ARTICLES / INTERVIEWS

MDR Sachsen-Anhalt, www.mdr.de, Dagmar Röse, 02.07.2014

Anhaltisches Theater Dessau
Multitalent Antony Hermus geht

Der Generalmusikdirektor des Anhaltischen Theaters in Dessau und Chefdirigent der Anhaltischen Philharmonie, Antony Hermus, wird seinen Vertrag nicht verlängern. Er verlässt nach der Spielzeit 2014/2015 aus persönlichen Gründen die Stadt. Seit 2009 war Hermus in Dessau und hat mit ungewöhnlichen Projekten für Aufsehen gesorgt.
Antony Hermus geht. Schade. Sehr schade. Und trotzdem kann ich ihm nicht böse deswegen sein. Ich weiß im Übrigen gar nicht, ob es überhaupt jemanden gibt, der Antony Hermus böse sein kann. Obwohl es für Dessau und unsere Philharmonie ein herber Verlust sein dürfte.
Dieser quirlige, ungestüme, scheinbar immer fröhliche und so geniale Holländer schafft es, Leute für sich einzunehmen, dass einem fast schwindlig wird. Er sprüht und strahlt und fordert, dass man sich ihm schwer entziehen kann.
Wenn er mit seinem unnachahmlichen Gang, in der überaus speziellen uniformähnlichen Jacke mit leicht hervorgerecktem Bauch zum Pult stürmt, geht ein Ruck durchs Orchester. Die erste Geige lächelt, ihr Lächeln pflanzt sich fort bis zum allerletzten Orchestermusiker, das Publikum trägt ihn mit Applaus. Hermus versteht es zu begeistern
Seit Hermus ist es in Dessau auch bei jungen Leuten wieder en vogue, ins Sinfoniekonzert zu gehen. Meist ist die Hütte richtig voll, wenn Hermus dirigiert. Und für fast nichts ist er sich zu schade, wenn’s der Freude an der Musik und dem Publikum dient. Unvergessen das Konzert, bei dem Antony sich das Akkordeon umschnallt, in hollandtypischen Holzpantinen auf die Bühne kommt und “Tulpen aus Amsterdem” schmettert. Das Publikum tobt. Manche erzählen noch heute davon. Nur ganz wenige sehen damals das konzertante Abendland untergehen. Und es ist natürlich nicht untergegangen! Innovativ, unkonventionell und weltweit erfolgreich
Die Scratch-Konzerte, bei denen er mit Laien binnen kurzer Zeit zum Beispiel die Carmina Burana einstudierte und damit fulminante Open-Air-Ereignisse schuf, die Tweetfonie, bei der Twitter und die Musik weltweit miteinander verbunden waren (MDR SACHSEN-ANHALT hat sich damals auch beteiligt….) – irgendwie gibt es nichts bei Hermus, was es nicht gibt. Was nicht geht. Was er nicht zumindest probiert. Wie ein Schwamm saugt er Ideen auf, infiziert, begeistert Leute für seine Sache und macht jede Sache damit zur Sache vieler.
Und er ist ein genialer Dirigent. Weltweit gefragt. Natürlich. Leider.

NRC Handelsblad, Mischa Spel, 15 januari 2014

‘Wie het vak in Duitsland leert, kan daarna alles aan’

De Nederlandse dirigent Antony Hermus (40) maakt dit jaar zijn grote doorbraak in eigen land.

1501kunhermusAls je goed kijkt, kun je het je nog voorstellen. Dirigent Antony Hermus (40) – goedlachs, nuchter, spontaan – studeerde ooit óók bestuurlijke informatiekunde in Tilburg. Zijn ouders, Brabanders, geloofden niet in een toekomst in de muziek. Het werd een degelijke, brede universitaire studie, gecombineerd met piano en directie aan het Brabants Conservatorium.
„Ik heb er nooit spijt van gehad”, zegt hij. „Die studie was een mix van wiskunde, economie en management, dus ik begrijp cijfers. Het is voorgekomen dat de financieel directeur van een operahuis me iets probeerde voor te spiegelen wat niet klopte. Dat bleef bij een eenmalige poging.”
Antony Hermus was tot voor kort in eigen land nog betrekkelijk onbekend – behalve voor de frequente bezoeker van de operahuizen in de Duitse provinciesteden Hagen en Dessau en voor musicofielen die naarstig speurden naar cd’s met werk van de Duitse romanticus August Klughardt.
Antony Hermus (Oosterhout, 1973) werd door zijn leraar Jac van Steen uitgezonden naar de opera in Hagen, om ‘vlieguren’ te maken. Op zijn 29-ste werd hij er Generalmusikdirektor, nu is hij dat in Dessau.
Maar afgelopen jaar veranderde dat. Hermus leidde op fenomenale wijze het Noord Nederlands Orkest in Wagners Tristan und Isolde en zette daarmee in één klap de door 60 procent subsidiekorting getroffen Nationale Reisopera weer op de kaart. Opeens snapten we hier ook waarom het Duitse tijdschrift Opernwelt hem al drie maal nomineerde als ‘Dirigent van het Jaar’. Dit jaar wordt zijn thuisopmars geconsolideerd met debuten bij het Koninklijk Concertgebouworkest en de Philharmonie Zuidnederland en concerten bij het Radio Filharmonisch, Nederlands Philharmonisch, Noord Nederlands en Nederlands Symfonie Orkest. Ook met de Reisopera zijn vervolgafspraken gemaakt. „Ik heb nog nooit zo veel in Nederland gedirigeerd als dit jaar.”
Deze week is Hermus in Nederland (hij heeft een woning in Amsterdam) voor vier voorstellingen van Mozarts Così fan tutte door de Dutch National Opera Academy (DNOA), de masteropleiding van de conservatoria van Den Haag en Amsterdam. „Ik reserveer altijd een paar weken voor talentbegeleiding. Bij jong talent is het enthousiasme dat in essentie alle musici drijft nog van een heel pure intensiteit. Dat ik die studenten graag help zich verder te ontwikkelen is daarom niet alleen maar idealisme. Het zijn ook voor mij vaak de leukste weken van het jaar.”
De voorstellingen van Così fan tutte (regie: Lotte de Beer) worden begeleid door het Residentie Orkest, dat op zoek is naar een nieuwe chef-dirigent. In de wandelgangen hoor je Hermus’ naam wel eens zoemen. Hij lacht er bulderend om. „Ja zeg, wat moet ik daar nou op zeggen? Een carrièreplanner ben ik in elk geval niet. Even filosofisch: wat is een carrière überhaupt? Het gaat erom dat je je werk leuk vindt en dat je werkt met goede mensen. Natuurlijk ben ik in de grond zeer ambitieus en wil ik doorgroeien naar een groter operahuis en werken met belangrijke orkesten. Maar het is zinloos daar krampachtig naar te streven. Je verovert of je wordt veroverd. Of niet. Is dat cryptisch genoeg?”

Iedereen houdt van klassieke muziek. Maar niet iedereen weet dat al

Vooralsnog is Hermus Generalmusikdirektor (GMD) bij het Anhaltisches Theater in Dessau. Onder zijn leiding stegen de bezoekcijfers met veertig procent, ook al zijn vergrijzing („De Duitsers spreken van Friedhofsblond”), teruglopende bezoekcijfers en subsidiekrimp ook daar actueel.
„Maar je kunt er veel tegen doen”, zegt Hermus. „De sleutel ligt in de betrokkenheid van het publiek. Voor mijn welkomstconcert als chef heb ik het Te Deum van Dvorak gedirigeerd met alle koren van de stad, die allemaal hun familie naar het theater trokken. Het resultaat had geen cd-kwaliteit, maar er werd door iedereen met overgave muziek gemaakt. Geef mij dan maar een paar foute noten – dat is me vele malen liever dan levenloze perfectie. Het is misschien een beetje pathetisch, maar ik heb een slogan: ik rust niet voordat er iemand met natte ogen de nacht ingaat.”
Het aantal projecten dat Hermus daartoe initieerde is indrukwekkend. Een kort concertje door alle (amateur-)altviolisten van de stad die maar mee wilden doen. ‘Philharmini’-speelse, theatrale concertinleidingen voor kinderen die daarna de eerste helft van het concert bijwonen („Gewoon serieus nemen, die hap”) . En gratis kaartjes voor wie zijn verjaardag deelde met de geboorte van Strauss’ opera Der Rosenkavalier, met foto in de regiokrant toe.
„Men moet het gevoel hebben: het orkest, daar wil ik bij zijn, bij horen. Toen ik het NJO Symfonie Orkest op Lowlands dirigeerde, leefde ook dat jonge poppubliek enorm mee met Prokofjev. Iedereen houdt van klassieke muziek. Alleen niet iedereen weet het al.”
Zijn contract in Dessau – opera, concerten, educatie – omvat een ouderwets fors aantal van twintig weken per seizoen, „gewoon nodig als je meer wilt doen dan alleen de maat slaan”. Opvallend is de veelomvattendheid van de programmering. Fundamentele gaten in zijn repertoire zijn er niet meer, bevestigt hij. „Alleen barok – dat kunnen anderen beter dan ik.”
Dirigeren is eerst en vooral een praktijkvak, onderstreept hij. „Zowel van mijn Nederlandse mentor Jac van Steen als van mijn mentor in Hagen, de vorige chefdirigent Georg Fritzsch, heb ik ontzettend veel geleerd. Hoe mag je een orkest nooit toespreken? (Kritisch op een al te directe, respectloze manier.) Hoe help je een zanger effectief door een moeilijke passage? (Trek tijdig zijn aandacht en houd die vast.)
„Ik werk hier in Den Haag met een dubbele cast. Alleen de rol van Don Alfonso is enkel bezet, dus die jongen werkt keihard. Dat doet denken aan hoe je het vak leert in Duitsland. Bomvolle dagen, de ene na de andere voorstelling. Dan kun je zeggen: daar klopt niks van! En daar heb je dan groot gelijk in. Maar als je het overleeft, kun je daarna alles aan.”

Een versie van dit artikel verscheen op woensdag 15 januari 2014 in NRC Handelsblad.
Op dit artikel rust auteursrecht van NRC Handelsblad BV, respectievelijk van de oorspronkelijke auteur.

OPERA

Guido van Oorschot, De Volkskrant, september 2013

Antony Hermus vindt dirigeren ‘godsammes gaaf’

Wagner, Tristan und Isolde, einde repetitie. Antony Hermus stapt van de dirigentenbok en dribbelt handenschuddend langs de musici van het Noord Nederlands Orkest. De zangsolisten krijgen een hug. En voordat de maestro zijn natte T-shirt verruilt voor een fris overhemd, werpt hij zich met de Isolde-sopraan nog even op een paar lastige maten.

Merkwaardige carrière. Op z’n 24ste werkte Hermus immers nog als projectleider automatisering aan de Fontys Hogeschool in Eindhoven. Vijf jaar later was hij Generalmusikdirektor van het operahuis in Hagen, stadje onder Dortmund. En nu, op z’n 39ste, springt hij uit de coulissen van de Duitse provincie. Tadááá, we hebben een nieuwe dirigent!

Zondag, bij de Nationale Reisopera in Enschede, brengt Hermus een nieuwe productie van Tristan und Isolde in première. Later dit seizoen duikt hij op bij het Residentie Orkest, het Nederlands Symfonie Orkest en het Radio Filharmonisch. En eind 2014, in een familieconcert, wil zelfs het Koninklijk Concertgebouworkest zijn nieren proeven.

Ook internationaal komt zijn treintje goed op gang. Gastdirecties voeren Hermus de komende maanden langs Bamberg, Berlijn, Londen en Parijs. Een recente cd, met Aubers zelden gespeelde opera La muette de Portici, kreeg in The Guardianvier sterren. Plus lof voor een dirigent die op het scherpst van de snede musiceerde.

Op een Gronings terras zit Antony Hermus te glunderen. ‘Godsammes gaaf’ vindt hij zijn carrière. Vroeger, in het Brabantse Oosterhout, hadden zijn ouders een helder beeld van het artiestendom. Een muzikant? Dat was iemand die voor 25 gulden speelde op een trouwerij. Dus had Hermus, de handige pianist, zich braaf ingeschreven voor de studie bestuurlijke informatiekunde aan de Tilburgse universiteit.

Algauw deed hij er het Brabants Conservatorium naast. Behalve z’n bul haalde hij ook het pianistendiploma. Bovendien klopte Hermus aan bij het dirigentenklasje van Jac van Steen. Die zette hem voor het blok. Best leuk, hoe hij dirigeerde, maar als Hermus zich niet focuste werd het niks. Van Steen wist nog wel een stageplek in een Duits operahuis. Wie daar overleefde, kon de hele wereld aan.

En zo zag Fontys zijn projectleider met onbetaald verlof vertrekken. Na twee maanden in Hagen kon Hermus er aan de slag als repetitor: zangers en dansers begeleiden vanachter de piano. Na een jaar wilden ze hem promoveren tot Studienleiter, hoofdrepetitor met administratieve taken. ‘Ik zei: jullie zijn getikt, ik ken maar zes opera’s. Geeft niet, zeiden ze, je kunt zo goed organiseren.’

Voor Hermus het wist stond hij als kapelmeester te zwaaien in de orkestbak. ‘Boris Godoenov, dan leer je veel hoor, in drie uur.’ Er volgden balletten, opera’s, musicals en symfonische concerten. En toen de baan van Generalmusikdirektorvrijkwam zeiden de musici: waarom zoeken, we hebben toch Antony?

Tegenwoordig leidt hij het Anhaltisches Theater in Dessau, een brok historie dat toe is aan z’n 219de seizoen. Het gaat er niet kinderachtig toe. Een paar maanden geleden bijvoorbeeld: op woensdag dirigeerde hij Carmina Burana. Op donderdagLa bohème. Vrijdag balletbegeleiding. Zaterdag educatief scratchen met de jeugd. En zondag luidde Hermus het weekend uit met Götterdämmerung – vijf uur, zonder repetitie, want die Wagneropera stond al op het repertoire.

Na de eerste repetitieweek Tristan und Isolde bij het Noord Nederlands Orkest was hij niettemin doodmoe. Hermus stelde het met verbazing vast, want ‘die toestand ken ik eigenlijk niet zo’. De vermoeidheid, luidde zijn conclusie, had te maken met Wagners noten. ‘Die zoeken in alles de grens op. Elke spanning lost op in een volgende spanning. Nooit krijg je het gevoel: we zijn weer thuis.’

Van een Duitse zanger kreeg hij de tip: als je die partituur écht wilt doorgronden, moet je bij Richard Trimborn zijn. Bleek het te gaan om de voormalige Studienleiter van de Beierse staatsopera in München. De man had reuzen geassisteerd als Carlos Kleiber en Wolfgang Sawallisch. Sterren als Abbado en Gergjev zoeken nog altijd zijn advies.

‘Ik dus bellen: mag ik langskomen?’ Het mocht, als het maar niet voor één armzalige middag was. Een week lang lagen Wagners noten bij Trimborn op de lessenaar. Zin voor zin werd het drama ontleed. Kreeg Hermus te horen: Wolfgang sloeg deze maat in vieren. Of: Carlos had hier het volgende trucje voor. ‘Alsof er een schatkist openging. Dan voel je je opeens heel erg klein.’

Tussen de Tristan-repetities door communiceert hij intensief met zijn troepen in Dessau. 85 orkestmusici, 40 koorleden, 15 solisten: nu de provincie Sachsen-Anhalt 3 miljoen wil bezuinigen, moeten ze vrezen voor hun baan. MenigLandtagsabgeordnete heeft al een mail geopend met als afzender Antony Hermus. Die zegt gedecideerd: ‘Een chef mag schnabbelen wat hij wil, maar hij blijft het boegbeeld. Als het erom spant, ga je voorop in de strijd.’

Francois van den Anker, Place de l’Opera, juli 2012

Hermus leidt grote Giovanni in Stuttgart

Het operaseizoen van de Oper Stuttgart eindigt op 25 juli en dat wordt gevierd met een grootschalige live-première. De Nederlandse dirigent Antony Hermus leidt een uitvoering van Don Giovanni die via tv, internet en ook in het park voor het operagebouw mee te beleven valt. De dirigent heeft er, dankzij de cast en de werksfeer, alle vertrouwen in.

Antony Hermus fotocredit Michael Kleinrensing

Het is zaterdag 21 juli, eind van de middag. In Stuttgart heeft Antony Hermus net de voorgenerale repetitie voor Don Giovanni achter de rug. Er is vele uren gewerkt om de laatste details nog goed te krijgen. Het is een voorstelling in het theater, maar via de tv, satelliet en internet gaat de uizending van het seizoensslot de hele wereld over. Toch klinkt de dirigent vooral opgewekt als we vragen naar de voorstelling.
“Met de regisseur, Andrea Moses, heb ik al eerder gewerkt, bij het Anhaltisches Theater in Dessau. Ze plaatst deze Don Giovanni in een moderne regie, met een eigen stempel, maar wel vanuit de partituur”, vertelt Hermus. “Ze werkt vanuit de muziek en dat spreekt mij als dirigent erg aan. Er is in de recitatieven wat gecoupeerd maar we doen wel de twee Don Ottavio-aria’s.”
“De opera speelt zich af in de sfeer van een hotel, of een cruiseschip”, vervolgt hij. “Het decor draait alle kanten op, de scènes spelen zich af in de kamers, de gangen en het trappenhuis.”
“We hebben vandaag hard gewerkt. Zo’n voorgenerale is de eerste keer dat je de opera ‘tutti completi’ doorspeelt en dan zijn er altijd nog dingen om aan te sleutelen. Vandaag waren ook voor het eerst de camera’s van de Südwestrundfunk erbij. Die zenden de avond live uit.”
Lachend zegt de dirigent: “Vandaag ben ik even ‘divo’ geweest. Met de mensen van de tv krijg je soms een botsing van belangen. Laat ik het zo zeggen: de SWR staat op nummer 1b, maar wij staan nog wel op nummer 1! Het is voor gemeente Stuttgart, voor het operahuis en voor de zangers en musici een groot evenement, maar onze première is het eerste doel. Ach en dat begrijpen die tv-mensen uiteindelijk ook wel.”

Scène uit Don Giovanni fotocredit Martin Sigmund

“Het schema is voor iedereen waanzinnig. We hadden hier heel kort geleden, op 13 juli, de laatste voorstelling van een serie van Platée van Rameau, onder regie van Calixto Bieito. Enkele zangers die nu in Don Giovanni staan, zaten daar ook in, zoals hoofdrolspeler Shigeo Ishino en André Morsch, die nu Leporello zingt. Dat gaf grote druk op het repetitieschema en was voor de zangers hartstikke zwaar.”
“Maar iedereen is erg betrokken bij deze voorstelling; geconcentreerd en professioneel. En toch hebben we ook veel gelachen met de cast. Ik probeer me te verplaatsen in wat de zangers allemaal doormaken. Bouw positieve druk op. Ik ga niet lopen duwen, daar maak je meer mee kapot dan dat je wat bereikt. En juist in een druk schema is humor belangrijk. Als iedereen echt wil, zoals nu, dan kun je in een goede sfeer werken. Ik ben daar nogal direct in, dat vinden ze hier erg Nederlands.”
“Of ik er vertrouwen in heb? Zeker! Het is een hele goede voorstelling geworden, heel levendig en speels, met humor. Alle zangers hebben echt een eigen karakter gekregen. Dat het door de tv-uitzending een avond is voor een groot publiek, daar ben ik zelf niet zo mee bezig, al is het wel heel leuk. Pas nadat ik gevraagd was voor deze productie ontstond het plan voor de tv uitzending.”
De opera Don Giovanni wordt door 3sat uitgezonden. Verder is er bij de SWR een gemodereerde versie te zien met talkshow-host Harald Schmidt en wordt de uitvoering wereldwijd uitgezonden op Arte Live Web. Zie voor meer informatie de SWR-paginaover de opera.
Antony Hermus is in augustus ook in Nederland te horen, met een serie concerten van het Nederlands Jeugdorkest. De oorspronkelijke dirigente moest wegens ziekte afzeggen. Er zijn drie concerten, waarvan één op 19 augustus op het popfestival Lowlands in Biddinghuizen.

SCRATCH CONCERTS

Corinna Nitz, Mitteldeutsche Zeitung, 03.06.2014

Singen macht glücklich

Im Internet kursiert eine Liste mit zehn Tipps, um Glückshormone freizusetzen: Schokolade essen, Bewegung, selbst die (erfolgreiche) Schnäppchenjagd führen demnach zu einer vermehrten Ausschüttung von Endorphinen. Nicht unter den Top 10 befindet sich das aktive Singen. Ein grober Fehler, wie sich am Sonnabend im Anhaltischen Theater Dessau zeigt. Wer am Abend dieses 31. Mai auf der Bühne im großen Haus steht, der sieht die Glückshormone förmlich explodieren. Gerade ist das fünfte Scratch-Konzert zu Ende gegangen. Der Beifall will kaum enden, Zugaben werden über die Rampe gereicht, auch “We are the Champions” von “Queen”. Und das könnte gern eine Weile so weiter gehen, jetzt, da die Stimmen geölt sind und die Stücke besser kaum sitzen könnten.
Der Weg dahin war lang, kurzweilig, spannend und lehrreich. Die ganz fleißigen Scratch-Teilnehmer (mit dem Opernchor sind es am Ende 268), haben schon Freitagabend in ihren Stimmgruppen geprobt. Richtig los geht’s Sonnabend früh. Auf dem Plan stehen Klavierproben mit Boris Cepeda; der Bass-Bariton Ulf Paulsen kümmert sich ums Einsingen. Was lernt man nicht alles, zum Beispiel, dass man Töne in der Hand fühlen kann, wenn man selbige an der richtigen Stelle auf den Kopf legt.

Ein großes Vergnügen
Von Anfang an dabei sind mit Natalie Hünig und Mario Klischies die Solisten dieses Konzertes, Antony Hermus dito. Eine Rundfunkmoderatorin nannte ihn unlängst einen coolen Typen. Tatsächlich hat Hermus so gar nichts von einem steifen Generalmusikdirektor (oder dem, was mancher sich darunter vorstellen mag). Die Proben werden zum einzigen Vergnügen, auch wenn man schnell begreift, dass es nicht nur klassische Werke in sich haben, sondern ebenso jene “Chartstürmer”, die diesem Scratch-Programm den Titel geben und die von Andres Reukauf erst einmal in singbare Chorsätze umgewandelt worden waren. Bei “Waterloo” von “Abba” etwa kann man sich ganz schön verstolpern, “Satisfaction” von den “Rolling Stones” muss mehrfach wiederholt werden. Hermus findet, die Sänger sollten “hungriger” klingen.
Am Nachmittag stößt dann die Anhaltische Philharmonie zu den Sängern. Hermus spricht von einem der flexibelsten Orchester der Republik. Und wirklich: Zwischen der Schostakowitsch-Oper “Lady Macbeth von Mzensk” (Donnerstag) und der Oper “Esclarmonde” von Massenet (Sonntag) liefern sie nun den Sound zu “Smash-Hits” wie “Über den Wolken”, “Imagine”, “Let it be” oder “Ich war noch niemals in New York”.
Die zweiteilige Generalprobe endet kurz nach 17 Uhr, jetzt bleiben noch knapp zwei Stunden bis zum großen Auftritt. In dieser letzten Pause reicht im Rangfoyer das Städtische Klinikum eine weitere Mahlzeit, die Stimmung ist großartig. Bekannte Gesichter finden sich unter den Scratch-Teilnehmern, etwa Annerose Kultscher vom Dessauer Madrigalchor. Cornelia Lüddemann ist da und aus Wittenberg sind erneut Mitglieder der Stadtkirchen-Kantorei angereist. Doch auch, wer sich nicht kennt, fühlt sich gut aufgehoben, denn das Proben, das Flanieren während der Pausen draußen in der Sonne verbindet. Hermus selbst wird es später geradezu “unwahrscheinlich” nennen, was an einem solchen Tag im Theater passiert. Die positive Energie, die leuchtenden Augen seien auch für ihn inspirierend.

Um die Ecke gedacht
Und dann geht es los. Über eine Stunde schmettern Solisten, Scratch- und Opernchor zehn ausgewählte Chartstürmer, spielen die Philharmoniker, liefert Hermus zu einzelnen Liedern Anekdoten. Die muten bisweilen kurios an oder anders gesagt: Man muss schon um die Ecke denken, wenn Parallelen zwischen dem Vorspiel zu Richard Wagners “Rheingold” und “Satisfaction” der “Rolling Stones” angesprochen werden. In beiden Fällen sollen die Komponisten an Schlaflosigkeit gelitten und die missliche Lage mit der Arbeit am jeweiligen Werk überbrückt haben. Immer wieder gelingt es Hermus im Konzert zudem, Brücken zum Fußball (und den Erfolgsaussichten der Holländer) zu bauen, so auch bei dem Hit “You’ll never walk alone”. Der ist zwar ziemlich alt, weltberühmt wurde er aber einst im Fußball. Der Song hat es übrigens auch in sich – jedenfalls für eine weniger geschulte Sängerin. Da geht “We are the Champions” schon leichter über die Lippen. Und ein bisschen fühlt man sich ja dann auch so – wie ein Champion, durch den gerade zu viele Glückshormone fluten. Applaus – auf allen Seiten.
Mehr Fotos von diesem Scratch-Konzert stehen im Internet:www.mz-web.de/dessau-roßlau

Danny Gitter, Mitteldeutsche Zeitung, 21.05.2012

Mit kreativem Chaos zur perfekten Show

Alles begann, wie es endete. Mit einer Wucht an Chorgesang in verschiedenen Tonlagen. Niemand geringerer als die Königin der Welt, die “Fortuna Imperatrix Mundi” wurde am Samstagabend zum 3. Scratch-Konzert gleich zur Eröffnung und rund eine Stunde später zum großen Finale von Carl Orffs “Carmina Burana” auf der Bühne im Großen Haus des Anhaltischen Theaters besungen. Dazwischen referierten der Chor aus 300 Sängerinnen und Sängern gemeinsam mit einem Kinderchor, Solisten und der Anhaltischen Philharmonie unter Leitung des Generalmusikdirektors Antony Hermus musikalisch über das mittelalterliche Leben.
Genau davon handelt Orffs Meisterwerk. Vom ewigen Auf und Ab der Lebensumstände und Gefühle. Dem Glücks- und Schicksalsrad, das sich ewig dreht. Die Natur erwacht im Frühling zu neuen Leben. Die Bühne feiert das mit einem musikalischen Bauerntanz. Leid und Lebensfreude liegen eng beieinander, in der Taverne und der Liebe. Die Sopranistin Angelina Ruzzafante, der Tenor David Ameln und Bariton Wiard Witholt glänzen mit ihren solistischen Einlagen. Mit dem Kinderchor steuert alles auf das Finale zu. Und wieder wird sie gemeinschaftlich besungen, die Königin der Welt.
Kaum ist der letzte Akt dieses Finale Furioso verklungen, hallt ein donnernder Schlussapplaus durch das Haus. Minutenlang, mit teilweise stehenden Ovationen. Dabei ist für kaum jemanden der 300 Sängerinnen und Sänger die Bühne des Anhaltischen Theaters ein berufliches Zuhause. Lediglich Sangesfreude, eine Anmeldung und den Mut dabei zu sein, brauchte es am Sonnabend, um auf den Brettern, die die Welt bedeuten sollen, zu stehen. Das ist die Philosophie von Scratch und macht es so einzigartig. Nur 24 Stunden braucht es hier zur Bühnenreife.
Am Vorabend wurde je nach Stimmlage das erste Mal im Liborius-Gymnasium und dem Anhaltischen Theater geprobt. Einer Probe am Samstagvormittag schloss sich nach der Mittagspause die Generalprobe an.
Hier heißt es endgültig Stellung zu beziehen, um am Abend Haltung zu bewahren. Vieles läuft erstaunlich gut, trotzdem muss hier und da noch nachjustiert werden. Doch Hermus ist ob des scheinbar kreativen Chaos erst recht in seinem Element. Er schubst an. Er motiviert und das alles mit einem Augenzwinkern. “Ihr müsst die Fehler verkaufen, als ob sie richtig sind”, scherzt der Dirigent.
Am Abend haben alle Miteinander eine gute Show verkauft. Zufriedene Gesichter deswegen auf der After-Show Party. Auch bei Debütant Wolfgang Philipps. “Es war mein 1. Scratch- Konzert und ich glaube 95 Prozent der Noten getroffen zu haben”, so der Scratch-Sänger. Die letzten Chorerfahrungen hatte er noch in der lange zurückliegenden Schulzeit gewonnen. “Ich schwebe auf Wolke 7”, beschreibt Philipps seine Gefühle nach der Show. Das Lampenfieber war da schon längst verflogen. Groß soll die Anspannung vorher gewesen sein. Aber auf der Bühne am Abend dann plötzlich verschwunden. Wenn Schweiß floss, dann kein Angst- sondern Fleißschweiß. “Singen, das ist richtig körperlich anstrengende Arbeit”, konstatierte Philipps nach dem Konzert.
Dirigieren ist es nicht minder. Vom Kraftakt einigermaßen erholt, präsentierte sich auch Hermus nach dem Konzert bestens aufgelegt. Mehr als zufrieden sei er mit dem Ergebnis. “In 20 Prozent der Zeit, kann man 80 Prozent des Ergebnisses erzielen”, erläutert der Generalmusikdirektor die Formel für Scratch. “Heute haben wir 95 Prozent erreicht”, lobt Hermus. Langweilig wurde es ihm auch bei seinem 3. Scratch-Konzert nicht. “Das ist jedes Jahr anders”, erzählt der Dirigent. Auch wenn nach 2010 schon das zweite Mal die “Carmina Burana” auf dem Plan stand. Wegen der großen Nachfrage und desJubiläums der Uraufführung des Stückes in Frankfurt am Main, die sich zum 75. Mal jährte, entschloss sich das Anhaltische Theater für eine Neuauflage.
Deshalb waren auch Karin Weigt und Johann Schmidt wieder dabei. “Das ist ein mitreißendes Stück, das auch Menschen ohne Chorerfahrung leicht singen können”, sagt Weigt. Im vorigen Jahr setzte sie aus. Unter anderem, weil ihr das Brahmsche Schicksalslied aus dem Repertoire 2011 schwerer zugänglich war. Ein “Déja-vu-Erlebnis Glücksgefühle, wie vor zwei Jahren”, hatte auch Schmidt. “Diesmal hatte ich diese zusätzliche Sicherheit”, so der Student. Ganz sicher wird es nächstes Jahr eine Fortsetzung geben, dann aber wieder ohne Carmina Burana.

Carla Hanus, Mitteldeutsche Zeitung, 7.6.2011

Bühnenreife in nur 24 Stunden

Am Ende stand die Freude. Die Ode an die Freude. Und eine halbe Stunde später die Freude darüber, dass der Schlusschor aus dem Finale der 9. Sinfonie von Beethoven ebenso geklappt hatte wie das Brahmssche Schicksalslied und der Chor der gefangenen Hebräer aus Verdis “Nabucco”.

Über 350 Mitwirkende
250 Sangesfreunde mit mehr oder weniger Chor-Erfahrung, aber viel Begeisterung für das gemeinsame Singen, der Opernchor des Anhaltischen Theaters und über 50 Kinder sowie vier Solisten des Anhaltischen Theaters haben am Sonnabend mit der Anhaltischen Philharmonie unter der Leitung des Generalmusikdirektors Antony Hermus mit einem Scratch-Konzert das Publikum begeistert. Während im vorigen Jahr Orffs “Carmina Burana” auf die Bühne des Großen Hauses kam, waren es in diesem Jahr drei verschiedene kleine Chorwerke sowie zwei Titel aus der Kinderoper “Oskar und die Groschenbande”, die innerhalb eines Tages einstudiert worden sind.
Dies eben meine “Scratch”, erklärt Antony Hermus. Man treffe sich morgens, kenne sich gar nicht, einige sich auf ein Stück und lege los, und am Ende des Tages finde ein Konzert statt. Ein Prozess, den Hermus selbst als “Wahnsinn oder?” bezeichnet. Der Weg sei in diesem Fall das Ziel des Tages, meint Hermus, gemeinsam schöne Musik, tolle Musik, weltbekannte Musik einzustudieren und vorzutragen. “Scratch-Konzerte” würden aus England stammen, so der Dirigent dieses “Wahnsinns”-Konzertes. “Wir Holländer haben es dann übernommen”, erinnert Hermus in seiner Erklärung an seine Herkunft, bevor er den Bogen zu seiner jetzigen Wirkungsstätte schlägt. “Und nun sind sie auch in Deutschland bekannt.”
So bekannt, dass in diesem Jahr schon gar nicht mehr unter den Chören der Stadt geworben werden musste, wie Franziska Blech vom Anhaltischen Theater feststellt. “Das ist schon beim zweiten Mal ein Selbstläufer”, freut sie sich über das große Interesse. “Bei vielen herrschte richtige Wiedersehensfreude, als sie sich am Sonnabendmorgen trafen.”

Neulinge willkommen
Aber auch die Neuankömmlinge wurden herzlich aufgenommen, wie Gabriele Buchmann strahlend lächelnd nach dem Konzert bestätigt. Sie hatte im Theater im Foyer den Film über das Scratch-Konzert des Vorjahres gesehen und war fasziniert. Da wolle sie auch mitsingen, erklärte sie ihrem Mann, der in Dessau das Musik-Institut betreibt, auch wenn sie sonst nicht im Chor singe. Aber das sei auch nicht unbedingt nötig, schätzt sie nach einem “anstrengenden wie schönen Tag” ein. “Antony Hermus hat das so schön vermittelt, wie wir singen sollten”, schwärmt sie von den Proben vor dem Auftritt.
Auch die beiden Gymnasiastinnen Anabel und Julia aus Halle sind von der Idee und der Umsetzung des Scratch-Konzertes angetan. 24 Stunden zuvor, als es eine erste Möglichkeit gab, in der Stimmgruppe schon mal zu üben, waren die beiden 17-Jährigen noch etwas skeptisch. “Die singen so hoch”, staunte Anabel nach dem ersten anderthalbstündigen Treffen in der Aula des Liborius-Gymnasiums, obwohl sie sich für “Alt” angemeldet hatte. Gleichwohl zeigte sie sich zuversichtlich, “wenn wir noch einen ganzen Tag proben”. Tatsächlich waren die Bedenken schon vor dem abendlichen Konzert am Sonnabend verschwunden. Nach der Klavierprobe am Vormittag mit Angus Wood und der Generalprobe mit dem Orchester und den Solisten waren sie überzeugt: “Wir schaffen das, den Gefangenenchor sogar in Italienisch.”
Etwas geschafft aber voller Freude über diesen Tag sind die beiden dann auch bei der After-Show-Party dabei. “Wir haben alles mitgesungen”, ist Anabel stolz. Sie verrät auch, wie sie die schwierigeren Stellen gepackt haben: “Wir hatten eine Frau vor uns, die konnte alles, da haben wir uns ein bisschen drangehängt.” Und Julia resümiert, dass es tatsächlich möglich ist, innerhalb von 24 Stunden ein solches Vorhaben umzusetzen. Aber man sollte sich vorher mit den Noten ein bisschen auseinander setzen, findet sie. “Das hilft, damit man sich nicht so ins kalte Wasser gestoßen fühlt, sondern richtig Spaß haben kann.” Sehr zufrieden ist schließlich auch Antony Hermus. “Die waren alle mit so viel Elan bei den Proben dabei, das war wunderbar”, lobt er das Engagement der Sangesfreudigen. “Und das Konzert war großartig.”

Ilka Hillger, Mitteldeutsche Zeitung/ Dessau-Roßlau, 17.05.2010

Stimmgewaltiger Chor sorgt für denkwürdigen Auftritt

Was für ein Tag: Ein ganzes Theater voll glücklicher Menschen. Strahlende Zuschauer, aufgekratzte Sänger und über alle Maßen zufriedene Veranstalter. Das erste Scratch-Konzert in der Geschichte des Anhaltischen Theaters war einer der ganz großen Erfolge in dieser Spielzeit. Dass er eben dies werden würde, zeichnete sich schon am Samstagvormittag ab. Punkt zehn Uhr war das Parkett im Zuschauersaal gut gefüllt. Sortiert nach Stimmgruppen saßen dort mehr als 300 Sänger. Die Bühne gehörte zwei Männern: Kapellmeister Wolfgang Kluge am Klavier und Generalmusikdirektor Antony Hermus mit dem Taktstock in der Hand.

Hermus bringt Idee mit
Hermus hatte die Idee des Scratch-Konzertes aus Hagen nach Dessau mitgebracht. Dessen Prinzip ist schnell erklärt: Sänger und Sängerinnen, ob Laien oder Profis, studieren binnen eines Tages ein Chorwerk ein und bringen es am Abend zur Aufführung.
In Dessau-Roßlau und Umgebung ließen sich die sangesbegeisterten Anhalter schnell von diesem Konzept überzeugen. Mehr als 300 Frauen und Männer meldeten sich an, 100 Kinder und dazu der 40-köpfige Opernchor ließen eine singende Menschenmasse zusammen kommen, die man so in der Stadt noch nicht gehört hatte. Um die Qualität der Aufführung am Abend sollte es dabei gar nicht gehen. Es zählte der Weg dorthin, wie Hermus immer wieder versicherte. Das gemeinsame Singen, das gesellige Beisammensein seien die Hauptsache des Tages. Für alle Mitwirkenden sollte er Recht behalten. Manchem verging wohl die ganztägige Probe viel zu schnell. Wie es es dem Holländer gelang, die große Schar von Sängern zu motivieren, das war schlicht großartig.

Großartige Motivation
“Stellen sie sich vor, sie sind junge Mädchen und haben ihre erste Verabredung”, so lockte er die Damen und schon war deren “Seht mich an, jungen man! lat mich iu gevallen!” ein einziges zartes Locken. “Holen Sie rechtzeitig Atem”, riet er oder: “Warten sie nicht aufeinander, singen sie einfach, heute singt niemand falsch.” Und falls doch: “Wenn es schief geht, dann sagen wir einfach wie faszinierend.” Schief ging am Abend freilich nichts, nicht wenige staunten, welch hohe Qualität da stimmgewaltig über die Bühne kam.
“Wir haben ein gutes Gefühl”, sagte schon zur Mittagszeit Kathrin Buchholz aus Berlin. Sie war beim Besucher einer “Lohengrin”-Vorstellung auf das Scratch-Konzert aufmerksam geworden und hatte eine Freundin überredet mitzumachen. In der Pause unterhalten sich die beiden Frauen mit Christine Rudolph aus Wuppertal, die für Scratch und die weiteren Vorstellungen beim Elbmusikfest nach Dessau gereist war.
“Für uns Laien ist das ein tolles Geschenk”, so Kathrin Buchholz. “So etwas gibt es in Berlin nicht.” Dabei war die Hauptstadt noch ein naher Ort, aus dem die Sänger anreisten. Holländer kamen zum Mitsingen, aus Hagen brachte ein Bus Teilnehmer, der “Ex Audi”-Chor aus Magdeburg machte sich mit einer Gruppe ebenso auf den Weg wie die hallesche Robert-Franz-Singakademie.
“Die Leute kamen aus allen Himmelsrichtungen”, erzählte Verwaltungsdirektor Joachim Landgraf, der vor allem mit der Organisation beschäftigt war. Die klappte vorzüglich, viel Lob gab es am Abend für die Betreuung und die Verpflegung. Großes leisteten freilich auch andere Abteilungen des Theaters in diesen vier Tagen des Elbmusikfestes. So musste die Technik des Hauses für jeden Abend die Bühne umbauen. Die Anhaltische Philharmonie war im Dauereinsatz. “Aber das macht ja Spaß, wir sind froh, wenn wir spielen können”, sagte nach dem Konzert Jörn Kerber von den 1. Violinen. Wie ein Rockkonzert sei die Aufführung gewesen. Das Publikum fand das auch und bejubelte mit stehenden Ovationen alle Mitwirkenden. “Beifall ist unsere Droge”, sagte Kerber.
Berauscht davon durften sich am Samstag ganz viele fühlen. Für die 100 Chorkinder, die Dorislava Kuntscheva einstudierte, floss der Kindersekt. Überwältigt dankte Generalintendant André Bücker den Solisten Angelina Ruzzafante, Hagen Matzeit und Wiard Witholt, allen Sängern und Musikern und jenen, die hinter den Kulissen zum Gelingen beigetragen hatten.
Jubelnd wurde eine Ankündigung kommentiert: Am 4. Juni 2011 wird es wieder ein Scratch-Konzert geben. Nach dem großen Erfolg dieser Erstauflage ist es freilich fraglich, ob die Ausmaße des Theaters dann noch ausreichen, um die Mitwirkenden auf der Bühne und die Zuschauer zu fassen.

Danny Gitter, Mitteldeutsche Zeitung, 31.10.2011

KINDERSCRATCH:
Steppkes singen, Shakespeare swingt

Es ist der verdiente Schlussapplaus am Ende eines erfolgreichen Tages. Das Brot der kleinen Künstler, dass sich die 284 Jungen und Mädchen aus sieben Dessau-Roßlauer Grundschulen redlich verdient haben. Zuvor haben sie vor vollen Rängen die Bühne des Anhaltischen Theaters mit dem “Shakespeare Swing” von Bernd Wilden erobert. Der Sonnabend im großen Haus des Theaters stand ganz im Zeichen des Kinderscratch.
Was die Erwachsenen schon zweimal vormachten, haben nun auch die Jüngsten für sich entdeckt. Früh zusammenkommen, ein Stück gemeinsam einstudieren und dann abends auf der Bühne präsentieren. Und doch war es bei den kleinen Künstlern ein wenig anders. Bereits einige Wochen zuvor haben die Musiklehrer- und lehrerinnen mit ihren Schützlingen geübt. Stefan Neubert, Korrepetitor des Theaters, schaute dann auch jeweils für eine Stunde bei den beteiligten Grundschulen vorbei. Er erzählte den Interessierten und Neugierigen wie der Tag abläuft, entfachte vielfach Begeisterung. “Ich habe mit der Vorstellungskraft der Kinder gearbeitet. Sie vorbereitet auf die Bühne, zum Beispiel für das Singen darauf, für laut und leise”, erläutert Neubert. Denn so eine Theaterbühne ist eine ganz andere Welt als das eigene Klassenzimmer. Das kann der 8-Jährige Leonard aus der “Grundschule am Luisium” nur bestätigen. “Die Bühne ist richtig groß und der Raum soviel größer als unser Klassenraum. Ich glaube, da habe ich abends richtig Lampenfieber”, erzählt der Drittklässler nach der Generalprobe.
Die Generalprobe gegen Mittag war das erste Zusammentreffen aller 284 Jungen und Mädchen auf der großen Bühne. Aufgeteilt in drei große Gruppen warteten die Steppkes mit lauter Kakophonie ungeduldig auf ihren Einlass zur Probe. Spannung und Aufregung lagen in der Luft. Paula, Zweitklässlerin aus der Grundschule in Meinsdorf konnte es kaum erwarten. “Ich freue mich wahnsinnig auf den Auftritt. Ich singe sehr gerne und das erste Mal vor so einer Kulisse”, erzählte die 7-Jährige, kurz bevor sich die Vorhänge beiseite schoben und der Weg zur Bühne frei war. Dort warteten schon die Anhaltische Philharmonie, vier begleitende Musiker des Liborius-Gymnasiums, eine Percussion-Gruppe der evangelischen Grundschule, Generalmusikdirektor Antony Hermus, der 1. Kapellmeister Daniel Karlberg und Studioleiter Wolfgang Kluge an ihren Dirigentenpulten.
Der “bunten Truppe” von 284 Teilnehmern mit ihren verschiedenen T-Shirts unter anderem in blau, weiß und orange galt es nun innerhalb einer Stunde eine wohlklingende Klangfarbe zu verpassen. Ganz instinktiv entschied sich Antony Hermus für das Dirigieren, derer, wo ganz viel orange dabei war. Es ist schließlich die identitätsstiftende Farbe des aus den Niederlanden stammenden Generalmusikdirektors. Eine Stunde wurde geübt und probiert. Passt der Ton? Ist die Harmonie zwischen Orchester und Sängern gegeben? Sind die Sangeskünstler untereinander in ihrer Darbietung harmonisch? Strophe für Strophe arbeiteten sie sich voran.
Ganz gemäß der Philosophie des Scratch, sind die Zuschauer am Aufbau des Stückes beteiligt. Stellen sich musikalisch die Anhaltische Philharmonie und die vier begleitenden Musiker des Liborius-Gymnasiums vor. Die Percussion-Gruppe der evangelischen Grundschule zeigt ihr Können. Zwei Solisten aus dem Kinderchor des Theaters bieten ein imaginäres Handygespräch mit Shakespeare dar. Dann ist die Bühne voll mit den 284 Sängern und Sängerinnen, die im Kanon und in Variationen ihren musikalischen Teil zu einem gelungenen Abend beitragen. Der Generalmusikdirektor Hermus betont allerdings. “Das Anliegen von Scratch ist nicht das perfekte Konzert. Nicht der Weg ist das Ziel, sondern das Ziel ist der Weg dahin.” Auf diesem begleiten die Zuschauer die Bühnenkünstler zum 20 minütigen Finale, wo der “Shakespeare-Swing” dann komplett durchgespielt wird.
“Spielt Musik, wenn Musik der Nahrung Liebe ist”, singen sie immer wieder. “Worte, die so schön sind, man muss sie einfach lieben”, stellen die Solisten fest. Nach einer Stunde ist es geschafft. Die Spannung auf der Bühne löst sich sichtlich. Was bleibt, ist die Erinnerung an eine gelungene Premiere. Theaterpädagogin Imme Heiligendorff setzt auf den Langzeiteffekt. “Jetzt sehen die Kinder, wie es auf der Bühne funktioniert. Das steigert vielleicht ihre Wertschätzung für die künstlerische Arbeit.”

COLUMNS FOR OPERA MAGAZINE PLACE DE L’OPERA

COLUMN 1, Place de l’Opera, januari 2011

Lohengrin in Dessau

Woensdagmiddag… “Gibst Du mir im Brautgemach bitte alle Einsätze?” Elsa loopt kort voor de enige (!) toneelrepetitie met orkest voor de herneming van Lohengrin ietwat zenuwachtig over het toneel. Met man en macht wordt gewerkt om het toneel pasklaar te krijgen voor de mammoetopera van Richard Wagner, die sinds half mei niet meer op het speelplan stond.
Hermus-300x200Belichters roepen om het hardst, technici repareren nog snel de kapotte deur van de kerk, de toon-technici testen voor de gevoelde 87e keer de opgenomen Bühnemuziek van het begin van de tweede akte, het orkest speelt onrustig de vele duivelsloopjes uit deze opera en in de verte repeteren de koperblazers (al VOOR de repetitie, jaja!) de beroemde aria’s van koning Heinrich.
En dan plotseling is het zover. van ver klinkt een a – het orkest stemt. “Hoe was het ook alweer: begin ík met de ouverture of moet ik wachten tot het doek open is? En wacht nog 10 minuten met het inroepen van soli en koor, ik moet sowieso eerst dat ongelooflijk moeilijke voorspel weer op de rails krijgen met het orkest.”
De voorstellingsleider kijkt me met een paar vragende en niet-begrijpende ogen aan. Subtekst: we hebben hier nog een slordige vier uur muziek voor ons, die acht (!) maanden geleden voor het laatst op deze bühne heeft geklonken, met toneeltechnisch gezien een hoop gecompliceerde uitdagingen – en de dirigent gaat eerst eens op zijn gemak aan het ‘voorspel’ werken…?
Het orkest zit bereid – klaar voor de mammoetakt. ,,Dat wordt een latertje”, voorspelt de solofluit al. Vrolijk geef ik de concertmeester van de Anhaltische Philharmonie een hand. ,,Om acht uur is voetballen op de tv”, grapt hij – anticiperend op mijn beruchte en gevreesde repeteerwoede. ,,Het Duitse voetbal is volkomen oninteressant”, counter ik, ,,en daarbij: wie is er eigenlijk tweede geworden op het WK?” Een speels kat- en muisspel, tekenend voor de open en goede relatie die de musici en ik in het afgelopen jaar hebben kunnen opbouwen. En al gauw is er grote concentratie in de orkestbak.
De eerste akte begint. Na het werkelijk magische voorspel stormen de Sachsen en Brabanter op het toneel, de fantastische Nederlandse zanger Wiard Witholt, die in deze productie de Heerrufer zingt, voorop. De Bühnentrompetten kijken me met een groot vraagteken aan – het woord HELP is van hun voorhoofd af te lezen. Waar moeten we ook alweer precies staan en wanneer moeten we dan spelen? En… de triolen snel à la Mahler 5 of gewoon?
En dan begint het. ,,STOP… Lieber Chor, zu tief, und Sie schleppen!!! STOP… Orchester, wir brauchen richtige fortepiani, wie ein Karateschlag… STOP… VIEL ZU LAUT, beim Schwanenchor steht doch die ganze Zeit piano… STOP… Sie singen über die Engel-Leiche, das kann Richie nicht wirklich gemeint haben… Versuchen Sie es mal mit Engel-*G*leiche… STOP… Bühnetrompeten ein Takt zu früh… STOOOOOOOPPPPPPP!!!!!!!… Bühnetrompeten schon wieder ein Takt zu früh, was ist da los????!!!!!! Mein lieber Schwan!!!”
In de pauze loopt een ontredderde regisseuse door het operahuis. “Ik herken mijn eigen regie niet meer!” klinkt het luid en op emotionele wijze vanuit het trappenhuis van het theater. Koorleden kijken nog snel in de partituur en krijgen van de koordirigent de laatste aanwijzingen voor het beroemde Brautchor uit de derde akte. Zangers buigen zich over de orkestbak en vragen of de intonatie in orde was, en verontschuldigen zich voor een aantal kleine foutjes. Als ijverige bijen in een korf zwermen de technici over de bühne om de volgende ombouw voor te bereiden. En de koperblazers waren niet tevreden over de eerste Heinrich-Aria en stemmen de akkoorden zelfstandig nogmaals een voor een door.
Aan het einde van de derde akte (“Mein lieber Schwan…” “Leb wohl, leb wohl…”) verdwijnt Lohengrin met behulp van een klein liftje naar het ondertoneel en Gottfried komt met een beplakt gezicht aan een koord naar beneden. Plotseling klinkt de laatste regel van Lohengrin over een microfoon, met een volledig vervormd geluid: “Sieht da, der Herzog von Brabant”. Het orkest kan een gniffel niet onderdrukken, en ik roep enigszins geïrriteerd na bijna zes uur repeteren dat “das bei uns in Brabant besser klingt!”. De chef van de toonafdeling snelt naar de orkestbak om te zeggen dat iemand aan de microfoon heeft gedraaid, en dat dat zaterdag alles in orde komt. Hm. Laten we het hopen.
En dan… zaterdagmiddag om 16.00 uur. Het publiek zit verwachtingsvol in de zaal. Lohengrin was de openingsproductie van het vorige seizoen, voor zowel chefregisseuse Andrea Moses als mij ons debuut aan het Anhaltische Theater in Dessau – en deze productie was genomineerd voor de FAUST-Prijs in Duitsland, als één van de drie beste operaproducties van het afgelopen seizoen.
Met groot en warm applaus worden orkest en ik begroet door het publiek. Het voorspel klinkt magisch. Sachsen en Brabanter stormen samen met Wiard op het toneel. Het Zwanenkoor klinkt ongelooflijk zacht en verwachtingsvol. De koorklank is er een met een gouden randje en de microfoon van Lohengrin doet ditmaal zijn plicht!
Het orkest speelt met grote passie, volledig geconcentreerd en ongelooflijk snel reagerend op alle kleine oneffenheden van de zangers op het toneel. Wat een sfeer! Na afloop grote jubel en staande ovaties voor alle soli, koor en orkest! Een man overhandigt een grote bos bloemen aan Elsa.
Woensdagmiddag… “Gibst Du mir im Brautgemach bitte alle Einsatze?” Elsa loopt kort voor de enige toneelrepetitie met orkest voor de herneming van Lohengrin ietwat zenuwachtig over het toneel…
Nun ja: “Ein Wunder, Ein Wunder ist gekommen… Ein unerhörtes Wunder…” En: “Nun sei bedankt!!!”

COLUMN 2, Place de l’Opera, mei 2011

Het belang van naar elkaar luisteren

Een avond, een jaar of tien geleden, in het operahuis in Hagen. Bij een orkestdoorloop van Pelléas et Melisande blijkt de zangeres voor het kinderrolletje in de derde akte ziek te zijn. “Antony, kun jij even de rol van Yniold zingen?”
Omdat haar tegenspeler Golaud voor zijn partij de aansluitingen nodig heeft en ik als assistent van de productie met alle zangers de rollen tot in den treure heb voorbereid, word ik door de Generalmusikdirektor de bühne op gestuurd. Schoorvoetend en enigszins nerveus begeef ik me op weg.
Aanbeland bij de souffleur probeer ik in mijn klavieruittreksel snel te vinden waar we zijn. Uit de orkestbak klinken uit de verte de prachtige vage impressionistische klanken die zo kenmerkend zijn voor dit geweldige stuk. Man, wat hoor je het orkest hier slecht… Waar zijn ze nu ergens in het tussenspel? Alles klinkt hetzelfde in deze muziek!
De souffleur geeft me een zacht duwtje in de rug en ik schuifel onzeker het toneel op. Ik land op een toneel dat met een kleine helling van een hoek van 30 graden is voorzien, zodat het toneel achter veel hoger is dan voor. Jeetje, wat staat dit ongemakkelijk zeg. Ik ben volkomen uit balans. En hier moeten die zangers de hele avond op staan en zingen en spelen?
Ondertussen weet ik nog steeds niet waar we zijn. Ho stop, deze muziek herken ik! Maar… daar had ik toch al moeten zingen? Wanhopig kijk ik in de richting van de dirigent, die met prachtige maar onprecieze handbewegingen probeert zijn orkest te kleuren en daar volledig in opgaat, zonder mij of een andere zanger op de bühne ook maar een blik waardig te keuren. Zou hij niet gemerkt hebben dat ik net de inzet gemist heb?
De souffleur is de enige die mijn paniek bemerkt en snel de tekst van de derde zin voorspreekt. Oei, zijn we daar al… Ik zing snel de tekst. De dirigent kijkt verstoord naar boven. Shit, fout dus.
Na enige momenten ben ik weer bij mezelf en probeer het tempo uit de gebaren van de dirigent te ontcijferen. Ik zing precies zijn tempo, maar daar kijkt hij nog verstoorder van naar boven en maakt een ‘versnellingsbeweging’. Wat, lig ik achter bij het orkest? Hoe kan dat nou? Ik ben toch muzikaal?
Na nog drie bloedstollende minuten kom ik badend in het zweet van de bühne. In de pauze vraagt de dirigent hoe het komt dat ik er zo’n puinhoop van heb gemaakt. Hij begrijpt er niets van! Ik voel me zeer aangevallen en barst uit in een ongeveinsd fortissimo: ,,Weet je eigenlijk hoe moeilijk dat is, op zo’n bühnehelling te staan, het orkest nauwelijks te horen en dan nog uit jouw dirigeergebaren iets fatsoenlijks af te moeten leiden? Je had me beter wat meer kunnen helpen!!!”
Voor mijn beroep als dirigent een cruciale ervaring. Ik nam me op dat moment heilig voor als dirigent nooit meer boos te worden op zangers die op het toneel staan en er een potje van maken. Ik zou proberen begrip te hebben voor hun zorgen en problemen en ze waar mogelijk ondersteunen en helpen. Jonge, wat hebben die een heftig beroep! Nog niet eens meegerekend dat bij een slechte avond in een slechte productie de ‘tomaten’ als allereerste bij hen landen!
Dessau, afgelopen week. Op de lessenaar staat Chowantschina van Modest Mussorgsky, een mammoetopera van bijna vier uur met monsterlijke partijen voor zangers en koor, in een geniale regie van Andrea Moses.
In de alweer vierde orkest-toneelrepetitie sta ik op de bok en leid een slordige 130 man op de bühne en ruim 70 man in de bak. De repetitie is op een dood punt aangekomen: de opkomst van Ivan Chowansky wil maar niet lukken, het koor is steeds te laat of te langzaam, het orkest speelt te snel en de solisten zijn volledig gedesoriënteerd door de bühnentrompetten die in hun nabije omgeving zoveel decibellen produceren dat ze op niks anders meer kunnen reageren.
Typisch zo’n moment waarbij iedereen denkt dat hij gelijk heeft en elkaar onbewust de schuld geeft van de problemen. Na de zesde poging om deze ongelooflijke massascène onder controle te krijgen, ontstaat er lichte onrust in het orkest en ik merk dat ook ik langzaam mijn geduld begin te verliezen. Kunnen die mensen niet gewoon allemaal in de maat zingen en naar elkaar luisteren?!
Plotseling denk ik weer aan het verhaal van Pelléas in Hagen. En ik besluit het verhaal te vertellen aan de 200 mensen die op dat moment aan de repetitie deelnemen. ,,Denk niet dat jij alleen gelijk hebt, maar verplaats je in elkaar, luister naar elkaar, reageer op elkaar, help elkaar.” Doodse stilte in de zaal… Zwijgend en instemmend geknik.
Bij de volgende doorloop van deze scène bezorgt het resultaat me rillingen over mijn rug. Wat een energie en concentratie! Iedereen is zo open voor elkaars input, iedereen reageert muzikaal op alle signalen die door mij en de koordirigenten aan de zijkanten van het toneel worden uitgezonden. Ongelooflijk… Zó perfect als deze doorloop net ging, zo krijgen we dat waarschijnlijk nooit meer!
“Verplaats je in elkaar, luister naar elkaar, reageer op elkaar, help elkaar.” Op het toneel. En overigens niet alleen op het toneel.

COLUMN 3, Place de l’Opera, december 2011

‘O soave fanciulla…’

Dinsdag 8 november 2011, net na half tien. In mijn kantoor in de opera van Dessau vindt de wekelijkse vergadering met de Orchestervorstand plaats. De heren zitten nog maar net op hun stoel of daar rinkelt mijn nog net niet uitgeschakelde GSM: de chefdisponent…
,,Niet schrikken: Rodolfo 1 heeft zich ziek gemeld voor de komende week… Maar we bellen de dubbelzetting nu op, zodat je toch vandaag tijdens de orkest/toneelrepetities een Rodolfo hebt. Die moet dan ook de première zingen.”
Enigszins bezorgd, maar toch optimistisch probeer ik snel een paar onderwerpen met de Orchestervorstand te bespreken. Maar dat duurt niet lang: exact drie minuten later komt de chefdisponent mijn kantoor binnengerend. Paniek! Ook Rodolfo 2 zit bij de dokter…
De regisseur en de operndirektor zien er asgrauw uit. Tja, wat doe je dan als Generalmusikdirektor? Diep ademhalen, proberen rustig te blijven, tot minstens tien tellen en je afvragen of dit het moment is waarop je je toch beter tot het boeddhisme kunt bekeren… ,,Echt super, beide Rodolfo’s ziek, en vandaag hebben we de twee laatste orkest/toneelrepetities voor onze premiere van La bohème… Hoe gaan we dit oplossen?”
Voor vandaag een geweldige noodoplossing: Stefan en Wolfgang, onze geweldige repetitor en Studienleiter, zingen uit volle borst de heerlijke aria’s en ensembles uit deze fantastische opera. Maar hoe gaat het verder? En vooral: hoe gaan we de première redden?
Net voor de Bohème-repetities was ik aan het werk in het Franse Toulon, waar ik Gounods Faust gedirigeerd heb. Met de fantastische jonge Franse tenor Sébastien Guèze als Faust had ik een geweldige muzikale golflengte en we hadden een fantastische tijd. En zoals dat dan altijd gaat: na de cocktail-party van de laatste voorstelling vraag je elkaar ‘wat er dan hierna op de agenda staat’. Ik herinner me dat Sébastien toen iets mompelde over Lausanne en ik outte me natuurlijk als groteBohème-freak.
Nadat we beiden al redelijk in het glaasje hadden gekeken, riep hij vol overtuiging: ,,Oh, als je Rodolfo ziek is, moet je bellen, ik ken die rol als mijn broekzak. Ik heb hem al overal gezongen, in Athene, Helsinki, La Fenice in Venetië, Rome, de Brusselse Munt, Tokio. En dat zeg ik niet alleen, dat meen ik ook!”
Na de beide horror-repetities zonder Rodolfo herinner ik me plotseling zijn woorden. Het zal toch niet? Velen zeggen het, maar als het puntje bij het paaltje komt, doen weinigen het. Zal ik hem bellen? Of heeft dat sowieso geen zin? Onder het motto ‘nee heb je, ja kun je krijgen’ besluit ik hem op te bellen, ’s avonds om elf uur… Met groot enthousiasme neemt hij de telefoon op. ,,Cher Antony, ca c’est bien, comment tu-va?”
Met eerlijke verslagenheid vertel ik hem over de situatie voor de Bohème-première in Dessau. Na een korte stilte aan de andere kant van de lijn volgt zijn spontane reactie. ,,Hmmm… eigenlijk heb ik veel andere afspraken en repetities deze week, dat wordt echt lastig. Maar ik ga kijken wat ik kan regelen, contact me morgenvroeg alsjeblieft nog een keer.”
En op woensdagochtend om 10.00 uur belt Sebastién zelf al op. ,,Geen zorgen, ik heb het allemaal al geregeld. Al mijn afspraken zijn verzet en ik neem vanmiddag het vliegtuig. Kan iemand me in Berlijn afhalen?”
Met stomheid geslagen heb ik de hoorn in de hand. Ongelooflijk. Een geweldige jonge tenor, die in operahuizen zingt die financieel veel meer te bieden hebben dan wij, die één van de ‘führende’ Rodolfo’s van het moment is en de rol in vele grote operahuizen heeft gezongen, zegt zonder voorbehoud toe om onze Bohème-première te redden. Volledig ontroerd over zijn enorme geste zit ik met tranen in mijn ogen. Niet te geloven dat iemand dit voor mij doet. ,,Antony, jij hebt me in Toulon ook zo geholpen, ik ben blij dat ik iets terug kan doen. Jij dirigeert deze première toch?”
De rest beleven we allemaal slechts nog in een roes. Sébastien wordt in Berlijn opgehaald en op donderdagochtend repeteert hij ongelooflijk fanatiek en volkomen ongecompliceerd de eerste en tweede akte scenisch met piano. Dit bevestigt me eens te meer mijn gewaagde statement dat je met ‘de werkelijk goede mensen nooit problemen hebt, de problemen beginnen altijd met de mindere goden…’
’s Avonds in de generale repetitie speelt en zingt hij de beide begin-akten vol overtuiging en alsof hij de regie al weken lang heeft gerepeteerd. Uit het orkest komen verheugde stemmen. ,,Wat een fantastische tenor, waar komt die nu vandaan?”
De derde en vierde akte worden tijdens de generale nog steeds gezongen door de Studienleiter en Mimi sterft nog steeds in de armen van de regieassistent… En op hun vrije dag voor de première komt het hele ensemble bij elkaar om de overgebleven aktes met Sebastién te repeteren.
Op 12 november geschiedt dan het ongelooflijke première-wonder. Zangers zingen en spelen om hun leven, het koor ageert met ongelooflijke Spielfreude en het orkest reageert met een ongelooflijke alertheid. Dat moeten ze ook, want in de laatste twee aktes hebben ze tot dan toe nog in nauwelijks een repetitie een Rodolfo gehoord. Iedereen helpt elkaar, luistert naar elkaar, reageert op elkaar en inspireert elkaar. En het publiek beloont alle artiesten met een staande ovatie van bijna een half uur!!!
Onbetwiste sterren van de avond: onze eigen Nederlandse Angelina Ruzzafante, die een betoverende Mimi zingt, en natuurlijk Sebastién Guèze. Samen worden ze door het voltallige publiek met orkaankracht toegejubeld. En terecht: wat zich op deze avond op de Dessauer Bühne af heeft gespeeld, is van wereldniveau.
Heel bijzonder… In een week als deze is me weer duidelijk geworden wat vriendschap betekent en wat een ongelooflijke schat het is als alle neuzen dezelfde kant opstaan en iedereen zo hard werkt voor dezelfde zaak! En… daarvoor ben ik ontzettend dankbaar!

ARTIST IN RESIDENCE KURT WEILL FEST 2014 /
TWEETFONIE

Deutschland.de, 06.03.2014

Erste deutsche “Tweetfonie”

ARTIST IN RESIDENCE KURT WEILL FEST 2014
In Dessau wurde das erste Twitter-Konzert Deutschlands aufgeführt. Für das Live-Konzert, das mit Hilfe des Kurznachrichtendienstes Twitter entstanden ist, konnten Menschen aus aller Welt zuvor über das Internet einen Tweet mit einer Melodie in höchstens 140 Zeichen als Datei senden und sie in einem digitalen Notenbuch abspeichern. In Dessau (Sachsen-Anhalt) sortierten Helfer diese und leiteten sie an 50 Komponisten in Kanada, USA, Kolumbien und den Niederlanden weiter. Diese wiederum komponierten daraus kurze Stücke und schickten sie elektronisch nach Dessau zurück. Kurze Zeit später wurden die 53 Neukompositionen live vom Orchester des Anhaltischen Theaters Dessau unter der Leitung von Generalmusikdirektor Antony Hermus aufgeführt – insgesamt gab es sogar zwei Konzerte, die per Live-Stream weltweit übertragen wurden. Mit dem Konzert möchten die Musiker auf Geldkürzungen hinweisen.

Andreas Hauff, nmz.de, 15.03.2014

Im Auge des Taifuns

Antony Hermus und die Anhaltische Philharmonie beim 22. Kurt-Weill-Fest im krisengeschüttelten Dessau-Roßlau

Auch das 22. Kurt-Weill-Fest in Dessau-Roßlau konnte mit Qualität und Vielfalt überzeugen. Doch es steht nicht gut um die Kultur in Sachsen-Anhalt, und auch während des Festivals war die Nervosität zu spüren. Im Mittelpunkt des Programms standen Betroffene: Artists-in-Residence waren die Anhaltische Philharmonie und ihr GMD Antony Hermus. Sie ließen sich nichts anmerken – jedenfalls beim Spielen.
Dass man eine Person und eine Institution zum Residenz-Künstler beruft, die ohnehin schon vor Ort sind, ist ungewöhnlich. Für die schon lange avisierte Entscheidung zugunsten der Anhaltischen Philharmonie und ihres GMD Antony Hermus macht Intendant Michael Kaufmann künstlerische Gründe geltend. Tatsächlich spielen die Musiker des Dessauer Orchesters an 12 Terminen in 17 Tagen nicht nur in verschiedenen Besetzungen acht unterschiedliche Programme, sondern sie tun dies auch auf hohem, international durchaus vorzeigbarem Niveau. Die Spanne dabei reicht vom Eröffnungskonzert mit Weills Radiohörspiel „Der Lindberghflug“ und einem Sinfoniekonzert „Go West“ über die Begleitung der „Beggar’s Opera“ (mit Kapellmeister Daniel Carlberg am Pult) und der Weill’schen Schuloper „Down in the Valley“ zu einem Kammerkonzert „Sonntagsanekdoten – Kurt Weill und seine Zeitgenossen“, einem Jazzabend der „Jazzphonie“ (mit Hermus am Klavier) und dem Auftritt des Salonorchesters Papillons beim Festival-Café.
Mittendrin in diesem Konzert-Marathon finden wir Antony Hermus. Der 1973 in Oosterhout (Brabant) geborene Niederländer amtiert seit 2009 in Dessau als GMD. Trotz mehrfacher Nominierung als „Dirigent des Jahres“ in der Zeitschrift „Opernwelt“ hat er keinerlei Starallüren entwickelt, sondern bleibt im Gespräch freundlich, offen und dezidiert. Studiert hat er nicht nur Klavier und Dirigieren, sondern auch Wirtschaftsinformatik. „Ich kann Bilanzen lesen“, sagt er beim Festivalcafé-Interview, das von den Radiosendern DLF und MDR aufgezeichnet wird, und verhehlt nicht seine Sorge um die Zukunft von Theater und Philharmonie. Gegenüber den günstigen Prognosen für die Musiktheater-Sparte bleibt er skeptisch: „Die Vergangenheit beweist, dass Optimismus nicht angebracht ist.“ Es falle ihm nicht leicht, jeden Probentag aufs Neue Menschen ins Gesicht zu blicken, die um ihre Zukunft bangen. Und dennoch agiert er wie im Auge des Taifuns – als ruhender Pol und bewegter Motor zugleich.
Hermus scheint einer der glücklichen Menschen zu sein, die es verstehen, den Pessimismus der Diagnose mit dem Optimismus der Tat auszutreiben. Beim Sprechen über seine Arbeit, beim Klavierspielen und beim Dirigieren strahlt er Begeisterung aus, und diese Begeisterung überträgt sich auf das Orchester und über das Orchester zurück aufs Publikum, das das Sinfoniekonzert mit vor Ort bislang ungekannten Ovationen feiert. „Wir versuchen, den Moment gut wie möglich darzubieten und zu genießen“, sagt der GMD. Und: „Klassische Musik ist für jeden, nur hat noch nicht jeder herausgefunden, das er sie mag!“ (Auch dies ein Satz zum Mitschreiben.) Und so hat er denn zum Motto „Aufbruch. Weill und die Medien“ auch noch eine besondere Idee gehabt: Die Tweetfonie. Dazu konnte, wer auch immer wollte, über Twitter per Klaviertastatur ein Thema eingeben. Ausgewählte Themen wurden an verschiedene Arrangeure und Komponisten übermittelt, die binnen weniger Stunden ein Arrangement für eine Orchesterbesetzung von gut 40 Musikern anfertigten. Und während im Bauhaus nun die Drucker laufen und fleißige Helfer die Noten sortieren, spielt Hermus mit der Anhaltischen Philharmonie eine Miniaturkomposition nach der anderen vom Blatt, verbessert und wiederholt – und lässt sich dabei filmen. Nach zwei Schichten von je drei Stunden (mit Pause) werden am Ende 53 anschauliche Beispiele für die Kunst des Arrangements ihre Uraufführung erleben – über Internet neugierig verfolgt von Beobachtern aus aller Welt.

Volksstimme: 03/14

“Tweetfonie” auf der Bauhaus-Bühne

Anhaltische Philharmonie gestaltet Twitter-Konzert beim Kurt-Weill-Fest

Twitter Deine Melodie für die Anhaltische Philharmonie! Dieser Ruf ging vom Kurt Weill Fest in die Welt. Was daraus wurde, war am Montag in zwei Konzerten auf der Dessauer Bauhausbühne zu erleben.
Es ist eine Mischung aus Workshop, Probe und Konzert, die am Montag auf der Dessauer Bauhaus-Bühne herrscht. Hierhin haben das Kurt Weill Fest und die Anhaltische Philharmonie Dessau mit Generalmusikdirektor Antony Hermus zur “Tweetfonie” eingeladen. Zwei dreistündige Konzerte für dieses besondere Projekt der diesjährigen Artists-in-Residence beim Festival.
Auf einer speziell eingerichteten Webseite konnte am Tag zuvor jeder, der wollte, eine kleine Melodie komponieren und per Twitter versenden. Mehr als 150 Melodien gingen aus der ganzen Welt ein. Antony Hermus traf eine Auswahl und verschickte sie an 50 internationale, hoch angesehene Komponisten.
“Die Zuschauer werden Zeugen eines Schaffensprozesses”, hatte Antony Hermus im Vorfeld neugierig gemacht.
Während des Konzertes kommen die Kompositionen, arrangiert für großes Orchester, auf den Computern des neben der Bühne sitzenden Helferteams an, werden ausgedruckt und den Musikern unmittelbar auf die Pulte gelegt.
Ganz ungeprobt erklingen die maximal einminütigen Stücke so zum ersten Mal. Immer wieder kommt danach ein “Yes” vom Dirigenten. Große Freude darüber, was da entstanden ist.
Antony Hermus spielt zuvor die Tweets auf dem E-Piano oder vom Computer vor, nennt die Titel, wenn es sie gibt, er zählt zu den internationalen Arrangeuren. Aber da wird auch schon mal nach einem Tweet gesucht, fehlt hier eine Orchesterstimme, gibt es dort einen Austausch zwischendurch mit den Musikern, Hinweise zum Spiel.
Alle Stücke erklingen zweimal. Nicht zuletzt, da die Minikonzerte als Videoclips ins Netz gestellt und an die Twitter-Urheber zurückgesendet werden.
Insgesamt 53 ganz unterschiedliche Stücke erklingen in den beiden Konzerten. Da hat der kanadische Komponist Gyula Csapó ein sphärisches Stück auf den Tweet von Antonio Artunedo, den Bruder des Hornspielers der Philharmonie, geschrieben.
Getragen kommt das Arrangement des Kataloniers Ferran Cruixent auf einen Tweet seines Vaters daher.
Julia Nickel, Geschäftsführerin des Kurt Weill Festes, “gefällt sehr”, was der Holländer Ruud van Eeten aus ihrem Tweet “Für Kurt” gemacht hat.
“Wie eine Bratsche”, “Damals”, das russisch klingende “Doroga”, “Gezwitscher à la Bauhaus”, Arrangements des New Yorkers Gene Pritsker oder der Amsterdamer Kompositionsklasse… – Stück für Stück wächst die “Tweetfonie”.
Auch mit Nicola Glücks Tweet “Schmerzvolle Entwicklung” in der “sehr sanften” Orchesterfassung von Bernd Schumann.
Für Antony Hermus der Anlass, auf einen besonderen Hintergrund des “Tweetfonie”-Projektes zu verweisen. Angeregt wurde es vom niederländischen Metropole Orkest, das mit einem ähnlichen Konzert 2012 auf seine durch die angedrohte Streichung öffentlicher Gelder bedrohte Existenz aufmerksam machte. Eine Parallele zur aktuellen Situation des Anhaltischen Theaters Dessau.

Corinna Kolbe, DW.DE, 04.03.2014

Der Traum vom Überleben

Das Anhaltische Theater Dessau und sein Kurt-Weill-Fest ist durch Sparbeschlüsse von drei Millionen Euro bedroht. Der Protest der Kulturschaffenden gegen die Kulturpolitik heißt “Tweetfonie”. Not macht erfinderisch.
Konsequent wurde das diesjährige Motto “Aufbruch: Kurt Weill und die Medien” des Kurt-Weill-Fests Dessau in die Gegenwart gesetzt: Auf einer eigens geschaffenen Website “Tweetfonie” konnten musikbegeisterte Laien und Profis mit Hilfe einer virtuellen Klaviatur eine beliebige Melodie kreieren und dann über den Kurznachrichtendienst Twitter einsenden. Aus Deutschland und der ganzen Welt zwitscherten Teilnehmer ihre kreativen Einfälle – automatisch als Buchstabenkombinationen verschlüsselt – nach Dessau. Das Festivalteam verschickte eine Auswahl weiter an erfahrene Komponisten und Arrangeure, die aus dem Rohmaterial Orchesterkompositionen von jeweils einer Minute Länge bastelten.
Aus dem Drucker aufs Notenpult
In Dessau kamen die Kurzwerke aus den Druckern direkt auf die Notenpulte der Anhaltischen Philharmonie und ihrem niederländischen Chefdirigenten Antony Hermus, die die sogenannte “Tweetfonie” uraufführten. “Nichts ist vorbereitet, wir hatten keine Proben”, erklärte Hermus während der Livestream-Übertragung. Auf dem Kopf trug er einen Grubenhelm mit installierter Kamera, die den Zuschauer am Computer hautnah an das Orchester heranführte. Die getwitterten Melodien, die Hermus auf einem elektronischen Keyboard vorspielte, waren mehr oder minder originell. Erstaunlich, wie die Arrangeure die schlichten Vorgaben in kleine Tonkunstwerke verwandelten und das gesamte Orchester einbezogen.
Schlichte Vorgaben
Der Dirigent ließ die meisten Stücke zwei Mal hintereinander spielen, feilte an Tempo und Dynamik. “Ich träume so leise von dir” war ein Tweet betitelt, den sich der Avantgarde-Komponist Martin Gerigk vornahm. Kompositionen des Krefelders wurden bereits im Konzerthaus Berlin, der Tonhalle Düsseldorf oder im Leipziger Gewandhaus aufgeführt. Sein niederländischer Kollege Ruud van Eeten versuchte sich an “Für Kurt”, einer Hommage des Kurt Weill-Fests an seinen Namenspatron. Das Berliner Jugendorchester-Festival Young Euro Classic lieferte eine Kurzkomposition, die sich in Buchstaben übersetzt “Applaus – Applaus – Applaus” las. Unter den rund 50 Arrangeuren, die sich mit den mehr als 150 Tweets befassten, waren auch der international bekannte katalonische Komponist Ferran Cruixent und der New Yorker Rapper und DJ Gene Pritsker.
Als Zuschauer fühlte man sich im Dessauer Theater wie in einer offenen Probe. Manche Kompositionen, die Chefdirigent Hermus in die Hand bekam, konnten nicht sofort gespielt werden, da nicht alle benötigten Instrumente auf der Bühne standen. Doch dann wurde fröhlich improvisiert. Und allen Beteiligten bereitete die Aktion sichtlich Spaß, auch wenn die Stuhlreihen im Saal nicht bis auf den letzten Platz gefüllt waren. Hat das Experiment nun seine Ziele erreicht, Internetnutzer zum Komponieren zu bewegen, ein neues Klassik-Publikum durch moderne Kommunikationsmittel anzusprechen und mit einem neuartigen Kunstwerk für die Weiterfinanzierung der eigenen, wertvollen Kulturarbeit zu protestieren? Das auf Unterhaltungsmusik spezialisierte Metropole Orkest in Amsterdam hatte die Vorlage geliefert, 2012 eine “Tweetphony” aufgeführt, um in einer ähnlich prekären Finanzlage internationale Unterstützung zu finden. Immerhin besteht das zum Rundfunkzentrum Hilversum gehörende Orchester nach wie vor und kann mindestens bis 2014 mit staatlicher Förderung rechnen.

Johannes Killyen, Mitteldeutsche Zeitung, 05.03.2014

Twitter-Melodien für Millionen

Deutschlandpremiere in Dessau: Die „Tweetfonie“ ist das erste Livekonzert, das mit Hilfe des Kurznachrichtendienstes Twitter über die Bühne geht. Die Anhaltische Philharmonie Dessau brachte ein Konzert auf die Bühne, was zuvor musikbegeisterte Internetnutzer per Twitter-Nachricht komponiert hatten.
Allen Computern und Kameras zum Trotz fühlt man sich an diesem Abend im Bauhaus an Milos Formans Film „Amadeus“ erinnert, in dem der junge Mozart mit Elan frische Notenblätter an seine Opernmusiker verteilt – während unter der Bühne die Kopisten noch über der Arbeit schwitzen.
Dem klassischen Musikbetrieb von heute ist diese Spontaneität nicht erst neulich abhanden gekommen. Denkmäler der Tonkunst werden in historisch-kritische Ausgaben gefasst und gelangen nach sorgsamer Probenarbeit zur Aufführung in gediegenen Konzertsälen, beaufsichtigt von der Gema und in Konkurrenz zu Dutzenden CD-Einspielungen, die es von dem gleichen Werk schon gibt. Das mag polemisch klingen, entspricht aber schlicht der Realität und hat oft seinen guten Sinn. Solche festgefügten Strukturen fallen aber dann besonders auf, wenn jemand sie im gleichen musikalischen Umfeld nicht nur in Frage stellt, sondern gleich umstürzt. Nicht weniger als dies hat die Anhaltische Philharmonie als „Artist in Residence“ des Dessauer Kurt-Weill-Festes unter Leitung ihres umtriebigen Generalmusikdirektors Antony Hermus am Montag mit ihrer „Tweetfonie“ auf der Dessauer Bauhausbühne und im weltweiten Internet vollbracht.
Melodie aus Twitter-Nachrichten
In monatelanger Vorbereitung hatte das Anhaltische Theater von Hausprogrammierer Jan-Pieter Fuhr eine Website erstellen lassen, auf der User am 2. März eine Melodie auf einer digitalen Klaviertastatur komponieren, diese in einen Code umwandeln und über den Nachrichtendienst Twitter ans Anhaltische Theater schicken konnten. Von den 150 komponierten Melodien, die von Musikern der Philharmonie, aber auch einem MDR-Fernsehteam, der Independent-Band „Kreuzer“ und einer großen Netzgemeinde erstellt wurden, erwiesen sich insgesamt 53 als brauchbar.
Sie wurden an Komponistinnen und Komponisten in aller Welt verschickt, die ein, zwei und manchmal sogar drei musikalische Themen innerhalb eines Tages für großes Orchester arrangierten. Weil die Verarbeitung des Notenmaterials wiederum Zeit brauchte, saß noch während der zwei Aufführungen ein ganzes Team mit Computern vor der Bühne und jagte eben entstandene Kompositionen durch die Drucker – um die Uraufführung wenige Minuten später zu ermöglichen.
Happening mit Werkstattcharakter
Bedenkt man, dass sich auf der anderen Bühne ein ebenso großes „Streaming“-Team eingerichtet hatte, das die Übertragung der Aufführung ins Internet koordinierte – die Anhaltische Philharmonie auf der Bühne keineswegs zu vergessen -, dann wird vollends deutlich, welch musikmediale Materialschlacht hier geschlagen wurde: 53 Uraufführungen von 50 Komponisten, entstanden in nicht einmal zwei Tagen, aufgeführt in sechs Stunden vor 150 Zuhörern im Saal – und 3.000 an den Bildschirmen. Ein wunderbares Happening mit Werkstattcharakter. Dieser zentrale Beitrag zum Festivalthema „Weill und die Medien“ war als Experiment freilich nur bedingt alltagstauglich. Doch lernen kann der Konzertbetrieb daraus trotzdem: Sich digital zu vernetzen, sein Publikum auch anders anzusprechen, herkömmliche Zeit- und Produktionsabläufe in Frage zu stellen und die Neugier auf neue Musik wach zu halten.
Dirigent mit Entertainer-Qualitäten
Denn neugierig durften alle sein, auch die Orchestermusiker, die selbst noch keine Vorstellung von den im Durchschnitt eine Minute langen Werken hatten, die sie mit beneidenswerter Flexibilität vom Blatt spielten. Die Bandbreite zeitgenössischen Komponierens an diesem Abend war beachtlich und reichte von strenger Atonalität bis zum Blockbuster-Sound. Komponisten aus Tschechien, Deutschland, Holland, Kolumbien, den USA und weiteren Ländern waren (ohne Honorar, versteht sich) vertreten, aus der Region zum Beispiel Christoph Reuter, Hans Rotman, Rainer Schöbe, Willi Vogl und Stefan König.
Antony Hermus hatte sich, sicher auch ein symbolischer Akt, einen Mopedhelm mit Kamera aufgesetzt, steuerte sein Ensemble durch unbekannte Kompositionen ohne Scheu vor Nacharbeiten („Soll das hier Klarinette in B oder C sein, lass uns mal probieren“), spielte Noten-„Tweets“ auf dem Keyboard vor und gab unermüdlich den Entertainer auf Englisch und Deutsch.
Am Ende gab es Jubel im Bauhaus und wohl auch im Netz. Die allererste „Tweetfonie“ wurde übrigens 2012 vom damals akut bedrohten Metropole Orchestra Amsterdam aufgeführt. Den Holländern hat das Projekt geholfen. Möge es in Dessau auch so sein. Das Ereignis zum Nachhören: www.tweetfonie.de

Ivanna Soto, Kulturbeilage der Argentinischen Tageszeitung El Clarín, 03.03.2014

Partitura para cibernautas

El Kurt Weill Fest de Dessau estrena en streaming un concierto de sinfonías a partir de tuits.

Lápiz y papel en manos. Mejor dicho, celular, PC o iPad. Se le viene a la cabeza una melodía. Las notas aparecen y quiere volcarlas en un soporte. O no. Tiene un piano cerca y, mientras toca, piensa que sería bueno que esa música que sus dedos hacen sonar fuese representada por una orquesta. O tampoco. Simplemente tiene ganas de probar suerte con los sonidos. Ahora sí, vaya a su celular, PC o iPad, entre a www.tweetfonie.de y empiece a jugar con la música. Desde el 28 de febrero, en la página web hay un teclado virtual en el que músicos profesionales, aficionados, o simplemente personas curiosas, pueden componer por igual. Toque las teclas, intente de nuevo y vuelva a tocar. Y cuando piense que suena bien, presione el botón “Tweet” y su melodía de 140 caracteres será interpretada ¡por músicos profesionales de una orquesta sinfónica de Alemania! Sí, leyó bien. Así de simple. Esto es Tweetfonie, la nueva estrellita del Kurt Weill Fest 2014, que va hasta el 9 de marzo e incluye, además, talleres, seminarios y presentaciones dedicadas al músico alemán.
Si bien los concursos vía Twitter no son novedad, ahora el desafío parece ir más allá de la escritura convencional. Como este año el tema del Kurt Weill Fest es “Kurt Weill y los medios de comunicación”, a Antony Hermus, director de la Filarmónica de Dessau, se le ocurrió que se podía organizar un concierto mundial con música escrita por Twitter. ¿Y por qué no? Famoso por ser un pionero en la composición, Weill (1900-1950, autor de varias obras junto al dramaturgo alemán Bertolt Brecht, entre ellas La ópera de tres centavos y Ascenso y caída de la ciudad de Mahagonny ) siempre estaba buscando algo nuevo para explorar. Esto se convirtió en un eslogan para el Kurt Weill Fest en sí mismo y la Filarmónica de Dessau, la encargada de la puesta en escena de los tuits, que cuenta con una tradición de 248 años. Pero la idea de conectar a los compositores con los nuevos medios de comunicación, en realidad, tiene un origen menos musical. En 2012, la Orquesta Metropole de Holanda fue amenazada por un gran recorte presupuestario y se embarcó en la Metropole Tweetphony, un proyecto similar para difundir su posición crítica. El Teatro de Dessau también se enfrenta a este tipo de problemas todo el tiempo y el resultado es Tweetfonie. La resonancia del proyecto quedará a la vista el 3 de marzo cuando todos esos tuits enviados desde cualquier parte del mundo tengan su versión sonora en el festival. “Tuvimos una respuesta increíble en todo el mundo. Un montón de gente quiere unirse a nuestro proyecto y componer una pequeña melodía, tanto personas educadas en la música como gente que sólo ‘canta bajo la ducha’”, cuenta Hermus, entusiasta, a Ñ. Ahora bien, ¿cómo va a funcionar todo esto?
El camino de las vanguardias
Detrás de tanta simpleza, hay una red que hace que este sistema casi utópico sea posible. La cadena se inicia nada menos que con usted. En el teclado virtual, lo que componen los tuiteros es la base de la melodía, que se convertirá en un código de letras y números. Ni bien todos los tuits de alrededor del planeta lleguen al Centro Tweetfonie en el famoso edificio de la Bauhaus en Dessau el 2 de marzo –día en que Weill cumpliría 114 años–, se hará una selección aleatoria. Luego, los tuits elegidos serán remitidos a compositores profesionales de distintas partes del mundo que tendrán un tiempo máximo de dos horas para llevarlos a composiciones de 45 segundos y enviar las partituras en notación musical de vuelta al Centro Tweetfonie para ser interpretadas por una orquesta sinfónica. Y de ahí, directamente al atril de los músicos.
Para escuchar el resultado no hará falta viajar hasta Alemania. He aquí la realización del sueño: los tuits seleccionados serán reproducidos en tiempo real por la Filarmónica de Dessau, conducida por Hermus. Tanto el ensayo como la puesta en escena se podrán seguir en directo a través de Internet el 3 de marzo. Y los elegidos que quieran deleitarse con su creación una y otra vez, recibirán un tuit con un enlace de YouTube en el que podrán ver y oír su melodía compuesta e interpretada por músicos profesionales y convertida en una obra orquestal. Voilà.
La orquesta sinfónica es una institución muy antigua, conocida, sobre todo, por interpretar música clásica desde Bach a Bernstein. Como cuenta Hermus, tanto para el Kurt Weill Fest y la Filarmónica de Dessau, es muy importante que la institución “orquesta sinfónica” no sea un museo que sólo toca piezas de autores muertos para personas mayores. “Queremos tener audiencias jóvenes y dinámicas, de acuerdo con una de las consignas de la Filarmónica de Dessau: ‘A todo el mundo le gusta la música clásica, sólo que algunas personas no se enteraron todavía’”. Con Tweetfonie, el objetivo entonces es promover la música clásica para la mayor cantidad de gente posible y conseguir una suerte de conexión musical entre pares del mundo entero. Por suerte, hoy parece posible. “La música clásica no necesita ser tradicional todo el tiempo. Si Mozart viviese ahora, estoy seguro de que estaría encantado con la idea de la Tweetfonie”, asegura Hermus.
En la época de Kurt Weill, los nuevos medios de comunicación eran la radio y el cine. En el mundo de hoy, son las redes sociales, encabezadas por Facebook y Twitter. “Los artistas siempre reflexionan y utilizan a la sociedad para conseguir inspiración y energía”, afirma. Para bien y para mal, estos nuevos medios son parte de la sociedad actual y participan en los proyectos más variados que apuntan hacia la concreción de ese ideal de co-creación entre artista y espectador, uno de los puntos principales de las primeras vanguardias del siglo XX.
Los motivos para participar son múltiples y cada uno evaluará si el proyecto se ajusta o no a sus expectativas. Como todo, probablemente acarreará detractores que comulgarán por conservar la pureza de la composición. Nos guste o no, es indiscutible que la idea de llevar a cabo un concierto colectivo iniciado en Twitter es sumamente innovadora. Tweetfonie, en definitiva, es simplemente una forma de hacer música en conjunto, pero en una forma muy moderna.

Jaled Abdelrahim, yorokobu.es, 05.03.2014

Dirigir la Filarmónica de Dessau en pijama, desde casa y por Twitter

Hay cosas que hoy en día prácticamente todo el mundo sabe resumir al espacio de un tuit. Por ejemplo: una noticia; una frase de amor; un insulto; una indicación; una receta…; ¿¿el sonido de una orquesta filarmónica??
El tema del Kurt Weill Fest de este año, celebrado este pasado lunes como cada año en Dessau (Alemania), era “Kurt Weill (1900-1950) y los medios de comunicación”. Por eso al director de la Filarmónica de la ciudad, Antony Hermus, máxima autoridad musical en el evento, se le ocurrió que si el maestro en su día había sido un pionero de la composición, el homenaje sería ponerse a su altura a nivel vanguardia siglo XXI. Y si se trataba de medios de comunicación, tenía una idea de por dónde podía empezar a marcar el compás.
Tweetfonie es la plataforma que puso en la red -desde el 28 de febrero al 3 de marzo- para darle al planeta entero la oportunidad de ser directores de orquesta por un día -con orquesta de carne y hueso incluida-. Y además, con el lujo de que ni siquiera tuvieran que moverse de casa. Músicos profesionales, aficionados, o puros indoctos tuvieron durante la pasada semana la ocasión -a través de Tweetfonie- de escribir tuits en el que sus 140 caracteres, en vez de símbolos, fueron las notas que pulsaban en un piano virtual que les convertía en compositores. El compromiso de Hermus era dejar que el pajarito azul saliera a buscar acordes, trajese lo que trajese. Y en Dessau, instrumentos al hombro, su filarmónica de renombre y 248 años de historia estaría preparada el 3 de marzo para interpretar en directo aquellos mini-mensajes con obras cuya batuta estaba agarrada desde el ciberespacio.
Así de fácil ser director durante el Kurt Weill Fest. Con toda su categoría. Hermus no quiso que los usuarios tuvieran un peso trivial en el proyecto, sino todo lo contrario. Prefirió que esas aportaciones se convirtieran en la base de las melodías. Si en la era de internet los medios de comunicación se convierten en algo donde muchos meten mano, no veía por qué la composición musical no podía hacer lo mismo por un día. De todos los tuits recibidos se hizo una selección aleatoria para realizar varias canciones. Luego, los mensajes elegidos fueron remitidos a compositores profesionales de todo el mundo que, en un tiempo máximo de dos horas, debían combinar esa materia prima para mandar partituras de papel de vuelta a la filarmónica, en composiciones de 45 segundos. La orquesta, en directo, se encargaba de ejecutar el resto.
Toda una filarmónica de pedigrí a las órdenes de un Hermus que a su vez estaba a las órdenes de los dictados de la pantalla. Algo que sabe que muchos lo van a tachar de locura, de error, de blasfemia a siglos y siglos de música clásica… También un concierto mundial en streaming dirigido por gente en sus casas y emitido para todo el planeta al que centenares de personas quisieron asomarse. La idea, inspirada en una iniciativa similar que en 2012 llevó a cabo la Orquesta Metropole de Holanda como forma de protesta contra recortes económicos, acabó siendo un éxito por el momento no replicado en Youtube. El objetivo quedó conseguido.
Según afirmó Hermus para la prensa, aunque sabe que esta iniciativa le acarreará apoyos y detractores en el gremio, «es muy importante que la institución ‘orquesta sinfónica’ no sea un museo que sólo toca piezas de autores muertos para personas mayores. Queremos tener audiencias jóvenes y dinámicas, promover la música clásica y conseguir una conexión musical entre pares del mundo entero. Por suerte, hoy parece posible».

Christian Gries, kulturkonsorten.de, 04.03.2014

TwOscar an die Tweetfonie

Hätten die Kulturkonsorten einen TwOscar zu vergeben, eine polierte und golden glänzende Auszeichnung für Socialmedia im Kulturbetrieb, und hätten sie dort eine Rubrik “Lebendige Kultur”, so ginge unser Academy Award 2014 schon jetzt an Generalmusikdirektor Antony Hermus, die Anhaltische Philharmonie und das Anhaltische Theater in Dessau für die #Tweetfonie: Hermus und die Philharmonie haben sich im Rahmen des Dessauer Kurt Weill Fest 2014 »Artist in Residence« dem Festspielthema »AUFBRUCH: Weill und die Medien« in ganz besonderer Weise gewidmet.
Tweetfonie
In Anknüpfung an das Projekt des holländischen Metropole Orkest von 2012 wurde mit »Tweetfonie« ein außergewöhnliches Twitter-Konzert gegeben. Auf der Webseite www.tweetfonie.de konnten Menschen auf der ganzen Welt – ob musikalisch gebildet oder nur Liebhaber – ihre eigene kurze Melodie komponieren. Diese wurde in einen Code aus Buchstaben und Zahlen umgewandelt und über Twitter an die Veranstalter verschickt. Per Zufall ausgewählte Tweets wurden dann innerhalb weniger Stunden von internationalen Komponisten und Arrangeuren zu vollständigen Kompositionen für das gesamte Orchester arrangiert und per Internet nach Dessau gesendet. Die Aufführung der Kompositionen war dann am 3. März im Rahmen des Kurt Weill Fest 2014 live im Bauhaus sowie als Online-Stream weltweit zu sehen und zu hören.
Die Tweetfonie hat das Konzerterleben auf spannende Weise mit der Welt der Neuen Medien verknüpft. Es war ein großes Erlebnis, aber auch große Unterhaltung, zu sehen und zu hören, wie aus der Partizipation des Publikums, aus kleinen, zuweilen holprigen Melodien, große symphonische Kompositionen entstanden sind. Die Tweetfonie hat mit diesem Impuls für das zeitgenössisches Musikverstehen und -verständnis, für lebendige Kultur, einen wesentlichen Impuls gesetzt und diesen mit sichtbarem Vergnügen und hoher Professionalität inspirierend umgesetzt. Weiter denken! Weiter machen!
tweetfonie zeigt, wieviel kreativität in uns allen steckt, wenn man ihr nur die möglichkeit gibt, sich zu entfalten

Christoph Richter, Deutschlandradio Kultur (Fazit), 03.03.2014

Social Media – Komponieren mit Twitter

Premiere der Tweetfonie am Anhaltischen Theater Dessau

Es klingt verrückt. Per Twitter eine Sinfonie komponieren? Beim Kurt Weill Fest wurde es ausprobiert. Damit geht die Anhaltische Philharmonie Dessau neue Wege: In der Tradition des Komponisten, der bereits vor 100 Jahren mit modernen Medien experimentierte.
Antony Hermus, der holländische Generalmusikdirektor des Anhaltischen Theaters Dessau ist völlig begeistert. Mit ruhigen Gesten – ganz in schwarz gekleidet und mit einer Helmkamera auf dem Kopf – dirigiert er eine Tweetfonie, eine per Twitter komponierte Sinfonie.
“Was mich vor allen Dingen daran begeistert, ist, dass man zeigt, dass die Kommunikation einfach so weit fortgeschritten ist, dass man Leute quasi aus Estland mit Leuten aus Amerika verbinden kann, um eine Komposition zu machen, die in Dessau gespielt wird.”
Noten aus Zahlencodes
Jeder war eingeladen mitzumachen, das heißt mit zu komponieren. Dazu musste man am gestrigen Sonntag auf eine eigens konzipierte Webseite gehen. Und konnte sich dort über eine virtuelle Klaviertastatur eine kurze 90-sekündige Melodie ausdenken, die anschließend über den Kurznachrichtendienst Twitter ans Theater geschickt wurde. Das heißt: Aus Tönen wurden Zahlencodes, die vom Theater dann wieder zu Noten entschlüsselt wurden.
“Mathematische Komponiererei!”
Anschließend hat man das Material – etwa 150 Mini-Kompositionen – an 50 internationale Komponisten geschickt, die es innerhalb von zwölf Stunden zu vollständigen – etwa acht Minuten langen – Orchester Kompositionen arrangiert haben.
“Gene Pritsket ist dabei. Hans Rotman ist dabei der Intendant von Impuls. Ja Maddy Aldis-Evans aus England ist dabei. Von überall. Alle sind sofort begeistert und sagen ja ich mach mit. Die kriegen alle nix dafür, ist alles unentgeltlich. Aber die unterstützen uns gerne, weil es so ein verrücktes Projekt ist, dass sie sagen, dass sie auch dabei sein wollen.”
“Auch das Real-Time-Komponieren fasziniert mich wahnsinnig. Dass man am Sonntag tweetet, und am Montag wird eine Komposition auf Basis dieses Tweets gespielt. So schnell kann’s gehen.”
Romantisches und Experimentelles
Entstanden ist ein vollmundiges und expressives Orchesterwerk. Eine Tweetfonie, und eben keine Sinfonie: Eine amüsante Ansammlung musikalischer Miniaturen mit so wundervollen Namen wie “Ich Träum von Dir” oder “Neo-Baroque à L’Anhaltienne”, die Leute aus der ganzen Welt – unter anderem aus Venezuela, Japan oder Russland – nach Dessau geschickt haben.
Erzählt nicht ohne Stolz, Ko-Repetitor Boris Cepeda:
“Ich hatte mir das angehört im Vorfeld, was die Leute getwittert haben. Da ist schon viel Romantisches dabei, es gibt auch ein paar experimentelle Sachen. Es ist sehr spannend. Die Bandbreite ist sehr groß. Auch Menschen, die sich damit vorher gar nicht auseinandergesetzt haben, haben das auch gemacht.”
Es gehe nicht um Klamauk oder einen profanen Karnevalsscherz, unterstreicht Michael Kaufmann, der Intendant des Kurt Weill Festivals. Und vermutet, dass Kurt Weill – der große Sohn der Stadt Dessau – wohl seine wahre Freude an dieser Idee gehabt hätte. War er es doch, der mit seinen Kompositionen neue Wege ging, die Musik aus seinen starren Formen riss, indem er den Jazz, die Geräusche der Straße, die Musik aus den Kneipen und Boulevards in seine Kompositionen mit aufnahm.
“Wenn man nicht nur klingendes Museum spielen will, wenn man nicht nur nach hinten gucken will, sondern auch überlegen will, was unser heutiger Umgang mit den Medien ist; wie aufgeweckt, aufgeklärt wir damit umgehen, dann muss man sich mit dem Medium Internet beschäftigen. Und fragen, ob wir alles, was wir so als Revolution empfinden, auch eine ist. Oder nicht nur ein müder Abklatsch dessen. Und jetzt die Tweetfonie zu machen, ist zumindest eine Möglichkeit, sich damit zu beschäftigen.“
Junges Publikum als Zielgruppe
Ziel sei es auch – also neben dem Spaß – ein neues, eben junges Publikum durch moderne Kommunikationsmittel zu erreichen, sie für sinfonische Musik zu begeistern. Die Tweetfonie sei damit ein Education-Programm im besten Sinne, unterstreicht Dirigent Antony Hermus:
“Wir wollen Leute begeistern für klassische Musik, sie über eine gewisse Hemmschwelle ziehen. Facebook und Twitter sind so populär heutzutage. Dass man Leute schnell über eine Hemmschwelle ziehen kann, um einfach mal schnell was auszuprobieren. Und jeder der denkt, ich kann nicht komponieren, kann dann plötzlich doch komponieren. Und so versuchen wir einfach klassische Musik an den Mann zu bringen, das ist eine der Aufgaben.
Die Idee der Tweetfonie stammt von der Werbeagentur Havas Worldwide und war 2012 ursprünglich als Rettungskampagne für das Metropol Orkester Amsterdam gedacht, um auf deren prekäre Situation aufmerksam zu machen.
“Die haben eine Kürzung von drei Millionen Euro bekommen und waren in der Existenz komplett bedroht.” Ähnlich sieht es derzeit am Anhaltischen Theater Dessau aus, eines der ältesten Vierspartenhäuser Deutschlands, das demnächst möglicherweise auf zwei Sparten verzichten muss. Weil das Land Sachsen-Anhalt die Landeszuschüsse um drei Millionen Euro kürzt.
Dennoch will man die Tweetfonie in Dessau keinesfalls als Requiem oder Trauerspiel verstehen, sondern bestenfalls als sinfonischen Überlebenskampf.

Johannes Killyen, Mitteldeutsche Zeitung, 05.03.2014

Twitter-Melodien für Millionen

WEILL-FEST Deutschlandpremiere in Dessau: Die “Tweetfonie” ist das erste Livekonzert, das mit Hilfe des Kurznachrichtendienstes Twitter über die Bühne geht.

Allen Computern und Kameras zum Trotz fühlt man sich an diesem Abend im Bauhaus an Milos Formans Film “Amadeus” erinnert, in dem der junge Mozart mit Elan frische Notenblätter an seine Opernmusiker verteilt – während unter der Bühne die Kopisten noch über der Arbeit schwitzen. Dem klassischen Musikbetrieb von heute ist diese Spontaneität nicht erst neulich abhanden gekommen. Denkmäler der Tonkunst werden in historisch-kritische Ausgaben gefasst und gelangen nach sorgsamer Probenarbeit zur Aufführung in gediegenen Konzertsälen, beaufsichtigt von der Gema und in Konkurrenz zu Dutzenden CD-Einspielungen, die es von dem gleichen Werk schon gibt. Das mag polemisch klingen, entspricht aber schlicht der Realität und hat oft seinen guten Sinn. Solche festgefügten Strukturen fallen aber dann besonders auf, wenn jemand sie im gleichen musikalischen Umfeld nicht nur in Frage stellt, sondern gleich umstürzt. Nicht weniger als dies hat die Anhaltische Philharmonie als “Artist in Residence” des Dessauer Kurt-Weill-Festes unter Leitung ihres umtriebigen Generalmusikdirektors Antony Hermus am Montag mit ihrer “Tweetfonie” auf der Dessauer Bauhausbühne und im weltweiten Internet vollbracht. In monatelanger Vorbereitung hatte das Anhaltische Theater von Hausprogrammierer Jan-Pieter Fuhr eine Website erstellen lassen, auf der User am 2. März eine Melodie auf einer digitalen Klaviertastatur komponieren, diese in einen Code umwandeln und über den Nachrichtendienst Twitter ans Anhaltische Theater schicken konnten. Von den 150 komponierten Melodien, die von Musikern der Philharmonie, aber auch einem MDR-Fernsehteam, der Independent-Band “Kreuzer” und einer großen Netzgemeinde erstellt wurden, erwiesen sich insgesamt 53 als brauchbar. Sie wurden an Komponistinnen und Komponisten in aller Welt verschickt, die ein, zwei und manchmal sogar drei musikalische Themen innerhalb eines Tages für großes Orchester arrangierten. Weil die Verarbeitung des Notenmaterials wiederum Zeit brauchte, saß noch während der zwei Aufführungen ein ganzes Team mit Computern vor der Bühne und jagte eben entstandene Kompositionen durch die Drucker – um die Uraufführung wenige Minuten später zu ermöglichen. Bedenkt man, dass sich auf der anderen Bühne ein ebenso großes “Streaming”-Team eingerichtet hatte, das die Übertragung der Aufführung ins Internet koordinierte – die Anhaltische Philharmonie auf der Bühne keineswegs zu vergessen -, dann wird vollends deutlich, welch musikmediale Materialschlacht hier geschlagen wurde: 53 Uraufführungen von 50 Komponisten, entstanden in nicht einmal zwei Tagen, aufgeführt in sechs Stunden vor 150 Zuhörern im Saal – und 3 000 an den Bildschirmen. Ein wunderbares Happening mit Werkstattcharakter. Dieser zentrale Beitrag zum Festivalthema “Weill und die Medien” war als Experiment freilich nur bedingt alltagstauglich. Doch lernen kann der Konzertbetrieb daraus trotzdem: Sich digital zu vernetzen, sein Publikum auch anders anzusprechen, herkömmliche Zeit- und Produktionsabläufe in Frage zu stellen und die Neugier auf neue Musik wach zu halten. Denn neugierig durften alle sein, auch die Orchestermusiker, die selbst noch keine Vorstellung von den im Durchschnitt eine Minute langen Werken hatten, die sie mit beneidenswerter Flexibilität vom Blatt spielten. Die Bandbreite zeitgenössischen Komponierens an diesem Abend war beachtlich und reichte von strenger Atonalität bis zum Blockbuster-Sound. Komponisten aus Tschechien, Deutschland, Holland, Kolumbien, den USA und weiteren Ländern waren (ohne Honorar, versteht sich) vertreten, aus der Region zum Beispiel Christoph Reuter, Hans Rotman, Rainer Schöbe, Willi Vogl und Stefan König. Antony Hermus hatte sich, sicher auch ein symbolischer Akt, einen Mopedhelm mit Kamera aufgesetzt, steuerte sein Ensemble durch unbekannte Kompositionen ohne Scheu vor Nacharbeiten (“Soll das hier Klarinette in B oder C sein, lass uns mal probieren”), spielte Noten-“Tweets” auf dem Keyboard vor und gab unermüdlich den Entertainer auf Englisch und Deutsch. Am Ende gab es Jubel im Bauhaus und wohl auch im Netz. Die allererste “Tweetfonie” wurde übrigens 2012 vom damals akut bedrohten Metropole Orchestra Amsterdam aufgeführt. Den Holländern hat das Projekt geholfen. Möge es in Dessau auch so sein. Das Ereignis zum Nachhören: www.tweetfonie.de

Die Operette “Der Kuhhandel”

Uwe Friedrich, Der Tagesspiegel, 20.12.2012

Ärger im Paradies

KOMISCHE OPER Antony Hermus dirigiert die Operette „Der Kuhhandel“ bei der Kurt-Weill-Woche.

Der Dessauer Kantorensohn Kurt Weill ist sozusagen der Hausheilige des Anhaltischen Theaters. So hat auch der Generalmusikdirektor Antony Hermus keine andere Wahl, als mindestens einmal jährlich, nämlich zum Kurt-Weill-Fest, dessen Werke zu dirigieren. So wurde er zwangsläufig zum Weill-Spezialisten, sowohl was die symphonische Musik als auch die Opern betrifft. „Besonders die Frühwerke sind sehr interessant“, erzählt er amüsiert, „denn einige sind sehr gut, bei anderen denkt man sofort, er hätte bei seinem Lehrer Ferruccio Busoni vielleicht doch ein bisschen besser aufpassen sollen. Da ist noch sehr viel Naivität dabei, gepaart mit einem Schuss Zynismus.
Die darauf folgende Entwicklung vom eher unauffälligen Kompositionsschüler über die Berliner Zeit bis zu seinen amerikanischen Kompositionen ist schon faszinierend.“
In seiner Operette „Der Kuhhandel“ entwickelt er eine ganz eigene Sprache für die absurde Handlung, verlässt den ruppigen Tonfall der Brecht’schen Songspiele und orientiert sich eher am Humor Jacques Offenbachs. Auf einer fiktiven Südseeinsel gerät ein naiver Hirtenjunge in die Machenschaften der korrupten Herrscher und einer Waffenhändlermafia. Seine Kuh spielt dabei eine besondere Rolle, aber wie es sich in einer Operette gehört, endet die Geschichte glücklich. Die deutsche Version musste jedoch erst aus den Skizzen Weills und einer englischen Fassung rekonstruiert werden. Hier kommt die Kurt-Weill-Stiftung in New York ins Spiel, die streng über das Erbe des 1950 verstorbenen Komponisten wacht. „Ich arbeite sehr eng und vertrauensvoll mit ihnen zusammen. Sie wollen einfach, dass Weills Werke nur in der allerbesten Qualität aufgeführt werden. Da muss man manchmal verschiedene Vorstellungen unter einen Hut bringen, aber im Grunde haben wir ja ein gemeinsames Ziel.“
Der Dirigent muss dabei immer wieder Entscheidungen treffen, die nicht nur durch die Noten begründet sind. Hier kommt es auf Stilempfinden an, auf ein Gespür für die Musik und für die Bedürfnisse der Sänger auf der Bühne. „Dabei ist es ganz egal, ob ich Wagner, Beethoven oder Weill dirigiere. Ich untersuche die Quellen, spreche mit anderen Musikern oder Musikwissenschaftlern. Ich informiere mich über die Geschichte des Werks und das Umfeld der Entstehung. Aber irgendwann kommt der Moment, wo ich einfach loslegen muss.“
Antony Hermus ist das Musterbeispiel für einen Hochenergiedirigenten. Wenn der Vorhang im Anhaltischen Theater zugeht, ist er oft schweißgebadet und auch glücklich. Denn von seinen Musikern kommt mindestens so viel Energie zurück, wie er ihnen vom Podium gibt. Das wäre ohne gründliche Probenarbeit gar nicht möglich. Hermus ist viel zu neugierig, um sich die Proben entgehen zu lassen, wie das viele seiner Kollegen tun. „Eine gute Aufführung kann nur entstehen, wenn alle Beteiligten wirklich zusammenarbeiten. Ich muss doch wissen, was sich auf der Bühne tut, muss wissen, ob ich das Tempo anziehen soll oder den Sängern mehr Zeit zum Atmen lassen muss.“
Ähnlich pragmatisch war auch Kurt Weill und hat seine Werke immer wieder den jeweiligen Umständen angepasst. Wenn das Publikum in einer Komödie nicht lacht, kann das schließlich viele Gründe haben. Kommen die Witze zu schnell oder zu langsam? Ist das Publikum müde oder die Darsteller auf der Bühne? Trifft der Dirigent nicht das richtige Tempo? „Schnelle Noten klingen interessanterweise manchmal gar nicht schnell. Wenn ich das Tempo dann drossele, klingt das Ergebnis manchmal schneller, als es tatsächlich ist. Letztlich ist das gemeinsame Musizieren doch ein Mysterium. Wir müssen uns jedes Mal neu erfinden und nach der künstlerischen Wahrheit für diesen einen Abend suchen.“

Music school visit

Danny Gitter, Mitteldeutsche Zeitung, 8.6.2011

Wenn zwei Holländer Musikunterricht geben

Die Dirigentenkleidung bleibt diesmal in der Garderobe und die Kostüme im Fundus. Ganz lässig in Jeans und Poloshirt präsentieren sich der Generalmusikdirektor des Anhaltischen Theaters Antony Hermus und der Bariton Wiard Witholt den 53 Dritt- und Viertklässlern der Grundschule “Am Akazienwäldchen”. “Rhapsody in School” ist die Mission der beiden Musiker in der Schule in der Mariannenstraße. “Wir wollen als Theater mit diesem Projekt die musikalische Bildung in den Schulen unterstützen”, sagt Hermus.
Gesagt, getan. Sobald Hermus die ersten Takte auf dem Keyboard erklingen lässt, verstummt das laute Stimmenwirrwarr. Die Musikstunde der besonderen Art beginnt. Recht schnell stimmt Witholt mit ein und präsentiert dem erstaunten jungen Publikum seine gesanglichen Fähigkeiten als Bariton. “Der Vogelfänger bin ich ja, Stets lustig heißa…” schallt es durch den Raum. Die Rolle als Papageno in der Mozart-Oper “Die Zauberflöte” beherrscht der 32-jährige Witholt mittlerweile auf allen Bühnen.
Das Publikum im Speiseraum ist nahe dran an den Protagonisten und nicht minder neugierig. Doch zuerst wollen Hermus und Witholt ihre Fragen loswerden. Kein Arm bleibt unten als Hermus danach fragt, wer denn überhaupt schonmal im Theater war. Viele melden sich auch auf die Frage nach einem erlernten Musikinstrument. Klavier und Gitarre sind die Favoriten. Theater und Musik sind also keine fremden Welten für die Grundschüler. Dennoch wollen weder Musiker noch Publikum auf diese besondere Unterrichtsstunde verzichten. In dem vom Pianisten Lars Vogt gegründeten Projekt “Rhapsody in School” gehen bundesweit Künstler in Schulen und versuchen ehrenamtlich ihre Begeisterung vor allem für klassische Musik den Schülern zu vermitteln.
Außerdem, wann und wo hat man schon die Möglichkeit Musiker vom Theater mit vielen bohrenden Fragen zu löchern, um so ein bisschen hinter die Maske zu schauen? Denn alles ist Verkleidung und ein Rollenspiel auf der Bühne des Anhaltischen Theaters für Bariton Witholt. “Im Theater kann man sich mit Kostümen auf der Bühne richtig ausleben und die Leute begeistern”, schwärmt Witholt. Er mag es, in die verschiedenen Rollen zu schlüpfen, wo er unter anderem schon in “Die Fledermaus”, “Turandot” und “Die Zauberflöte” auf der Bühne stand.
Schon im Kinderchor entdeckte der Niederländer seine Leidenschaft für Opern und Musicals. Popmusik hört er gerne, könnte sich aber nicht vorstellen selber welche zu machen, so der Bariton. Sein Zuhause ist die Theaterbühne, seit zwei Jahren in Dessau, drei Jahre zuvor in Paris. Trotz wochenlanger Vorbereitung auf eine Rolle packe ihn zu den Vorstellungen auch das Lampenfieber, beantwortet er die Frage eines Schülers nach der Aufregung auf der Bühne. Für Texthänger habe er eine Souffleuse, wie er verrät. Ansonsten kann Witholt auch schon mal durch die Scheinwerfer und dicke Kostüme auf der Bühne ins Schwitzen geraten.
Dirigent Hermus, sein niederländischer Landsmann, ebenfalls seit zwei Jahren in Dessau engagiert, kennt Lampenfieber auch als stets treuen Begleiter seiner Arbeit. “Wenn Instrumente falsch einsetzen oder ein Einsatz verpasst wird, ist die Anspannung besonders groß”, so Hermus. Schließlich will er mit seinem Orchester den perfekten Klang auf die Bühne bringen. Mit seinem Dirigierstab gibt Hermus dem interessierten Publikum kleine Einblicke in sein Handwerk. Die richtige Kombination aus Handbewegungen, Mimik und Gestik ist das beste Rezept für ein gelungenes Konzert. Die Grundschüler dürfen unter der Leitung von Hermus dann ihre eigenen Sangeskünste testen.
Dann singt Witholt noch ein “You ‘ll never walk alone”. Es ist die Botschaft für das nächste Schuljahr. Dann wollen Künstler des Anhaltischen Theaters weiter mit Dessau-Roßlauer Schülern auf musikalischen Pfaden wandeln.

“Music is the language of passion.”Richard Wagner